Freudenberg. Die Bewerbungsmappe von Dr. Marius Passon dürfte der Klinikleitung viel Lesestoff geboten haben. Denn der neue chirurgische „Chef“ des Krankenhauses Bethesda Freudenberg ist gleichermaßen Facharzt für Allgemeinchirurgie, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Phlebologie und Proktologie. Der 45-Jährige wechselt innerhalb des Diakonie Klinikums – vom Jung-Stilling-Krankenhaus Siegen nach Freudenberg und vom leitenden Oberarzt zum Chefarzt.

„Eine Vorzeigebesetzung“, wie Geschäftsführer Dr. Josef Rosenbauer heute Vormittag im Pressegespräch erklärte. Passon verbinde mehrere Spezialgebiete, habe zwei Jahrzehnte Berufserfahrung und sei auch menschlich prädestiniert für eine Führungsaufgabe. Seit 2003 war er Oberarzt bei der Diakonie, lernte und praktizierte vorher unter anderem an Kliniken in Mainz, Trier und Bielefeld. Einen Zugewinn sieht Rosenbauer für das medizinische Netzwerk des Diakonie Klinikums. „Patienten und Kollegen profitieren, wenn ein Chefarzt die Teams und Operationssäle an mehreren Standorten kennt.“ Was den Geschäftsführer auch überzeugt: Passon ist Fachmann für minimalinvasive Operationsverfahren, also Techniken, die kaum Narben hinterlassen. Kleinere Eingriffe wie Leistenbrüche möchte Passon zukünftig ambulant operieren. Außerdem hat er sich auf die Behandlung von Patienten mit Diabetischem Fußsyndrom spezialisiert. Im Hinblick auf die Diabetologie des Krankenhauses Bethesda „ein entscheidender Vorteil“, wie Verwaltungsleiter Egon Papior ausführt. „Die Patienten können bei uns sowohl internistisch als auch chirurgisch versorgt werden.“ Daneben behandelt der neue Chefarzt auch Gefäßerkrankungen und größere Geschwüre. Als Proktologe kennt er sich mit Operationen am Enddarm aus und hat ferner Erfahrungen in der operativen Behandlung von Inkontinenz. Papior lässt keinen Zweifel daran, dass Passon „der richte Arzt am richtigen Krankenhaus“ ist. Gerade, weil sich seine Fachgebiete und die des chirurgischen Kollegen Dr. Patrick Sweeney ideal ergänzten. Währenddem Passon die klassische Bauch- und Gefäßchirurgie leitet, zeichnet Sweeney für Gelenkoperationen und Knochenbrüche verantwortlich. „Wir haben einen der modernsten Arbeitsplätze im Kreisgebiet“, sagt Passon. Erst vor drei Jahren wurde der neue Operationstrakt im Krankenhaus Bethesda in Betrieb genommen. Passon: „Auch das hat mich gereizt.“

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von:

Ihr Kommentar zum Thema