IserlohnSport

Elijah Allen verlässt die Iserlohn Kangaroos

Iserlohn – Nach langen, intensiven Verhandlungen steht fest: Elijah Allen wird die Iserlohn Kangaroos nach nur einer Saison wieder verlassen. Der Topscorer der vergangenen Spielzeit will sich einer neuen Herausforderung stellen, wird aber immer gern an seine Zeit in Südwestfalen zurückdenken.

„Ich habe mich in Iserlohn sehr, sehr wohl gefühlt. Ganz besonders abseits des Feldes sind die Kangaroos ein fantastischer Standort. Die Dienstwege sind kurz, Absprachen werden eingehalten und es gibt immer jemanden, der ein offenes Ohr für deine Anliegen hat“; sagt der 30-Jährige.

Nur sportlich sei es eben nicht so gelaufen, wie er es sich vor seinem Wechsel aus Tübingen gewünscht hatte. „Wir hatten viele Höhen und Tiefen, habe Spiele verloren, die wir nicht hätten verlieren müssen. Das war eine ziemlich toughe und mitunter frustrierende Situation“, so Allen. Wie auch dem Rest des Teams wäre es mit Abstand lieber gewesen, erfolgreicher zu sein. „Aber es ist auch eine Situation gewesen, aus der wir alle lernen können, an der wir alle gewachsen sind. Wir wissen um unsere Stärken. Und in schwachen Momenten werden wir uns daran erinnern, uns fokussieren und unser letztes Hemd dafür geben, um erfolgreich zu sein.“

Auch außerhalb der Halle und des Spielfeldes bereut Allen seinen Wechsel zu den Kangaroos in keiner Sekunde. „Vom ersten Moment an haben mir alle im Verein das Gefühl gegeben, willkommen zu sein. Ich habe mich hier sehr gut aufgehoben gefühlt.“ Und gerade auch abseits des Feldes, hat er viele schöne Momente erlebt: „Es ist schon etwas Besonderes, wenn Fans dich im Supermarkt ansprechen, dich aufbauen oder loben“, sagt Allen. Die Unterstützung der Fans in Iserlohn sei ebenfalls alles andere als selbstverständlich: „Sie waren immer da, haben das Team immer mit Vollgas unterstützt. Ich wünsche mir für die Fans, dass wir hätten mehr Siege einfahren können.“

Nicht nur im ProB-Team der Kangaroos war Allen mit durchschnittlich 16 Punkten und 6 Rebounds ein wichtiger Faktor. Er hat sich auch um den Nachwuchs in Iserlohn gekümmert. „Gerade auch die Online-Workouts während des Lockdowns waren eine ganz neue und tolle Erfahrung für mich“, erklärt der 30-Jährige.

„Wir bedauern, dass sich Elijah nicht für die Kangaroos entschieden hat, obwohl wir ihm einen 2-Jahresvertrag angeboten haben. Er war nicht nur als Spieler wertvoll, sondern auch in der Jugendarbeit, in die wir ihn gerne tiefer eingebunden hätten. Leider konnten wir seine finanziellen Vorstellungen nicht erfüllen und wünschen daher Elijah alles Gute für seine Zukunft“, sagt Kangaroos Geschäftsführer Michael Dahmen.

Quelle: Iserlohn Kangaroos

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!