Anröchte – „Eine leistungsstarke Breitbandversorgung ist auch und gerade in der Gemeinde Anröchte ein wichtiger Standortfaktor für Unternehmen und Familien“ – darüber sind sich Bürgermeister Alfred Schmidt und Bauamtsleiter Alfons Strümper mit der Regierungspräsidentin Diana Ewert vollkommen einig. Die jetzt in Arnsberg bewilligten Fördergelder aus Landes-, Bundes- und EU-Mitteln leisten dazu einen wichtigen Beitrag.

Mithilfe von zwei Förderbescheiden können wir in unserer Gemeinde in sieben Ortschaften – und damit in allen bisher unterversorgten Ortsteilen – die Breitbandversorgung in den Jahren 2016 und 2017 ausbauen. So stehen den Bürgerinnen und Bürgern in Altenmellrich, Mellrich, Klieve, Altengeseke, Uelde, Robringhausen und Waltringhausen künftig Bandbreiten bis zu 50 Mbit/s zur Verfügung. Rund 1.365 Haushalte können das Internet künftig mit höherer Geschwindigkeit nutzen. Rund 16 Mbit/s werden nahezu flächendeckend möglich sein.

Eine 75-prozentige Förderung hilft der Gemeinde Anröchte dabei, die bestehende Wirtschaftlichkeitslücke des Netzbetreibers (mit gut 895.000 Euro Gesamtinvestitionskosten) auszugleichen. Der öffentliche Zuschuss liegt insgesamt bei 671.527 Euro.

Die Übergabe des Zuwendungsbescheides (v. l.): Alfons Strümper (Leiter des Bauamts der Gemeinde Anröchte), Regierungspräsidentin Diana Ewert und Alfred Schmidt (Bürgermeister der Gemeinde Anröchte) - Quelle: Gemeinde Anröchte.

Die Übergabe des Zuwendungsbescheides (v. l.): Alfons Strümper (Leiter des Bauamts der Gemeinde Anröchte), Regierungspräsidentin Diana Ewert und Alfred Schmidt (Bürgermeister der Gemeinde Anröchte) – Quelle: Gemeinde Anröchte.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema