Siegen – „In einigen Kernbranchen haben wir heute schon Fachkräftemangel”, erklärt Dr. Bettina Wolf. Die Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Siegen hat den CDU Bundestagsabgeordneten Volkmar Klein und den CDU Landtagsabgeordneten Jens Kamieth zu sich eingeladen. Jedes Jahr informiert sie die heimischen Bundes- und Landtagsabgeordneten in einem Gespräch über den Arbeitsmarkt in der Region.

Im Oktober waren in Siegen-Wittgenstein rund 1.900 freie Stellen bei der Agentur gemeldet. In einigen Branchen werden teils mehr als doppelt so viele Mitarbeiter gesucht, wie noch vor einem Jahr. „Mittelfristig wird der Fachkräftemangel ein echtes Problem für die Region, wenn es nicht gelingt erstens geringqualifizierte Arbeitnehmer und Arbeitslose weiterzubilden und zweitens Fachkräfte von außerhalb zu gewinnen”, betont Dr. Wolf. In Wittgenstein macht sich der Fachkräftemangel schon früher bemerkbar. In den drei Wittgensteiner Kommunen liegt die Arbeitslosenquote schon seit langem unter 4 Prozent.

Informierten sich bei Dr. Bettina Wolf über den Arbeitsmarkt im Kreis Olpe: Die CDU Abgeordneten Volkmar Klein MdB (l) und Jens Kamieth MdL (r).Bild: Thomas Becker, Agentur für Arbeit Siegen

Informierten sich bei Dr. Bettina Wolf über den Arbeitsmarkt im Kreis Olpe: Die CDU Abgeordneten Volkmar Klein MdB (l) und Jens Kamieth MdL (r).Bild: Thomas Becker, Agentur für Arbeit Siegen

Die beiden Politiker wollen auch wissen, wie die Arbeitsagentur die Chancen sieht, die geflüchteten Menschen in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Einen Beitrag gegen den Fachkräftemangel dürfe man nicht zu schnell erwarten, berichtet ihnen Dr. Wolf. Viele Geflüchtete müssen erst einmal die deutsche Sprache lernen und sich mit dem Arbeitsmarkt in Deutschland vertraut machen. Dafür hat die Agentur gemeinsam mit dem Jobcenter und dem Kreis Siegen-Wittgenstein den Integration Point eingerichtet. Seit rund elf Monaten beraten und begleiten die Mitarbeiter im Integration Point geflüchtete Menschen und bieten ihnen Qualifizierungsmaßnahmen an. Allen Maßnahmen gemeinsam ist deutscher Sprachunterricht. „Nach den Maßnahmen wissen wir, wer motiviert ist und von seinen sprachlichen und fachlichen Fähigkeiten fit genug für den Arbeitsmarkt. Erst dann stellen wir ihn oder sie in den Betrieben vor”, erläutert Dr. Wolf den Abgeordneten, wie der Integration Point vorgeht. „Unsere Strategie ist zuerst bilden und qualifizieren und dann integrieren”, verdeutlicht Dr. Wolf, wie sie die Geflüchteten in Arbeit bringen möchte. Dennoch werden viele erst einmal nur als Helfer arbeiten können, so die Erfahrungen im Integration Point.

Egal ob die Geflüchteten nun eine vollwertige Ausbildung machen oder über Teilqualifikationen und Berufstätigkeit etwas lernen, bemerkt Kamieth: „Das, was sie in Deutschland gelernt haben, können die Menschen in ihrem Heimatland später sehr gut gebrauchen”. Zustimmung dazu bekommt er von seinem Kollegen aus dem Bundestag. „Die Menschen dürfen nicht mit leeren Händen nach Hause kommen. Wenn sie hier etwas gelernt haben und sich in ihrem Heimatland dann selbstständig machen können, werden sie auch von ihren Familien anerkannt”, berichtet Klein. Durch sein ehrenamtliches Engagement für Ghana weiß er sehr gut, wie hoch die Erwartungen der Familien in diesen Ländern sind.

Dr. Bettina Wolf nutzte das Gespräch außerdem, um den beiden Abgeordneten noch ein paar Botschaften mit nach Berlin und Düsseldorf zugeben. Aus ihrer Sicht gibt es durchaus Punkte, welchen der Gesetzgeber Aufmerksamkeit schenken könnte, damit Arbeitsagentur, Jobcenter und Integration Point noch erfolgreicher bei der Integration von Menschen in Ausbildung und Arbeit werden.

Text: Agentur für Arbeit Siegen

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou veröffentlichte diesen Artikel auf Südwestfalen Nachrichten. Sie ist in der Lüdenscheider Redaktion unter 02351-9749710 und per Mail unter redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de erreichbar.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere