Kämmerer Bernd Schäfer verabschiedet

Ein sichtlich gerührter Bernd Schäfer wurde gestern (3. November) im Rat der Gemeinde Burbach verabschiedet. Nach fast 50 Dienstjahren tritt er offiziell mit Vollendung seines 65. Lebensjahres Ende Januar 2016 in den Ruhestand. Doch gestern nahm er an seiner letzten Ratssitzung teil. Als letzter Punkt stand die Verabschiedung des Kämmerers auf der Tagesordnung. In seiner Laudatio ging Burbachs Bürgermeister Christoph Ewers auf die beruflichen Stationen ein. Ewers hatte in der Personalakte geblättert und stellte in seiner Ansprache fest, dass die Akte nur mit den Dingen gefüllt war, die wirklich notwendig waren. Er zitierte aus der Bewerbung des damals 15-jährigen, die 1966 bei der noch bestehenden Amtsverwaltung Burbach um einen Ausbildungsplatz als Verwaltungslehrling einging: “Schon immer wünschte ich mir einen Arbeitsplatz, wo ich meine Kenntnisse in Maschineschreiben und Stenografie einsetzen kann.” Und: “Bis zum heutigen Tag war ich noch nie ernsthaft erkrankt.” Die Aussage von einst hat auch heute noch seine Gültigkeit. Kaum Fehltage tauchen auf dem Arbeitszeitkonto von Bernd Schäfer auf. Christoph Ewers: “Um ihre Gesundheit beneide ich Sie! Das ist sicherlich ein Geschenk.”

Seine letzte Ratssitzung in Burbach: Kämmerer Bernd Schäfer (re.) wurde feierlich von Bürgermeister Christoph Ewers verabschiedet. Offizielles Dienstende ist im Januar kommenden Jahres. - Quelle: Gemeinde Burbach

Seine letzte Ratssitzung in Burbach: Kämmerer Bernd Schäfer (re.) wurde feierlich von Bürgermeister Christoph Ewers verabschiedet. Offizielles Dienstende ist im Januar kommenden Jahres. – Quelle: Gemeinde Burbach

Die Entwicklung der Gemeinde Burbach hat Bernd Schäfer miterlebt wie kein Zweiter. Der Übergang von der bestehenden Amtsverwaltung Burbach hin zur Neugründung der Gemeinden Burbach und Neunkirchen im Jahr 1969 oder die Entwicklung der Gewerbegebiete in der Gemeinde zuletzt beispielsweise das interregionale Gewerbgebiet Flughafen oder das interkommunale Gewerbegebiet Rübgarten II. “Diese Entwicklungsmaßnahmen sind mit Ihrem Namen verbunden”, so der Bürgermeister. Auch die Umstellung von der kameralistischen Haushaltsführung auf die doppelte Buchführung im Rahmen des Neuen Kommunalen Finanzmanagement sei beispielhaft gewesen.

Zahlreiche Ämter innerhalb der Verwaltung hat Schäfer im Laufe der Jahre kennengelernt: “Ihre langjährige teilweise verantwortliche Tätigkeit in anderen Ämtern hat Ihnen Einblicke verschafft, die Sie als Kämmerer später immer gewinnbringend nutzen konnten”, schilderte Ewers. Der ausscheidende Kämmerer begann seine Karriere im Hauptamt und war im Ordnungsamt tätig. Von 1983 bis 1990 leitete er das Schul- und Sozialamt. Darauf folgte die Versetzung in die Kämmerei. 1993 wurde er zum Kämmerer bestellt Lange Jahre war er zweiter stellvertretender Gemeindedirektor und auch Vertreter im Amt von Bürgermeister Christoph Ewers.

Der fand lobende Worte für den ausscheidenden Kämmerer, der ihn immer unterstützt und seine Arbeit absolut zuverlässig und stets loyal ausgeübt habe. “Es war eine Zeit, die von gegenseitigem Respekt, von Vertrauen und von Wertschätzung geprägt war.” Auch die Fraktionsvorsitzenden der drei Ratsfraktionen zollten dem Finanzfachmann dickes Lob und bedankten sich für die angenehme und immer offene Zusammenarbeit.

Zum Abschluss ergriff Schäfer selbst das Wort. “Burbach hat sich zu einem blühenden Gemeinwesen entwickelt. Es hat immer Freude gemacht, daran mitzuarbeiten. Ich habe mich beruflich in Burbach wirklich zu Hause gefühlt.” Er dankte seinem Team im Rathaus und der Kommunalpolitik für die gemeinsame Zeit und die gute Zusammenarbeit. Mit stehenden Ovationen wurde er verabschiedet.

Endgültig schluss ist Ende Januar kommenden Jahres. Dann wird der Schreibtisch im Rathaus geräumt. Als Nachfolgerin von Bernd Schäfer hat der Rat Kirsten Herr bestellt, die bereits an der Seite des scheidenden Kämmerers gearbeitet hat.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Südwestfalen-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de

SüWeNa - Südwestfalen-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere