Über 100 heimische Industrieunternehmen sind Marktführer in ihrer Nische. In einer gemeinsamen Broschüre der IHKs in Arnsberg, Hagen und Siegen werden sie jetzt erstmals gebündelt vorgestellt.

Siegen/Drolshagen, 14. Februar 2013 – Presstechnik für Rohrleitungen aus Attendorn, Erdraketen und elektrotechnische Verteilersysteme aus Lennestadt, Aluminium-Folienwalzwerke aus Kreuztal, 3D- Bildsensoren aus Siegen oder Schaumstoff-Sportböden aus Bad Berleburg – die Welt kennt diese Produkte.

Ihre Hersteller aber gehören zu den geschätzt 2800 „Hidden Champions“ weltweit, zu den erfolgreichen Unternehmen, die oft weitgehend im Verborgenen blühen. Nach einer Erhebung der drei Industrie- und Handelskammern (IHK) in Südwestfalen, gibt es über 100 davon in unserer Region.

„Weltmarktführer sind Botschafter Südwestfalens in der Welt und gleichzeitig ein dicker Pluspunkt im Wettbewerb um kluge Köpfe“, sagte IHK-Präsident Klaus Th. Vetter heute bei der Vorstellung der Broschüre. „Wir haben zwar keinen Verein in der ersten Fußballbundesliga, aber viele Unternehmen, die in der Championsleague mitspielen.“ Sie strahlten Innovationskraft, Internationalität und Arbeitgeberattraktivität aus, wovon die gesamte Region nur profitieren könne.

Know-how und Engagement qualifizierter Mitarbeiter seien unverzichtbar für den internationalen Markterfolg und würden entsprechend wertgeschätzt, so Vetter. Attraktive Anreiz- und Personalentwicklungssysteme sowie Investitionen in Aus- und Weiterbildung seien daher bei Weltmarktführern überdurchschnittlich ausgeprägt.

Die Liste der heimischen Weltmarktführer ist ein Spiegelbild der regionalen Industriestruktur. Schwerpunkte liegen im Maschinenbau, im Automotive-Sektor, in der Gebäude- und Lichttechnik sowie bei Werkstofftechnologien. Im Bezirk der Industrie- und Handelskammer Siegen wurden insgesamt 24 „Hidden Champions“ identifiziert. Sie unterstreichen damit das wirtschaftliche Schwergewicht, das diese Region mit ihrem hohen Anteil von industriellen Bestleistungen bietet. Die besondere Wettbewerbsstärke und die beachtlichen Markterfolge dieser Unternehmen bieten dementsprechend nicht nur für den Wohlstand in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe generell, sondern insbesondere auch für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Region sehr gute Perspektiven. Dabei kommt dieser besondere wirtschaftliche Erfolg zwischen Bad Laasphe und Drolshagen nicht von ungefähr: 85 Prozent der Marktführer sind mittelständische Familienunternehmen.

Als ihre wichtigsten Erfolgsfaktoren führt Projektleiter Thomas Frye von der IHK Arnsberg innovative Produkte mit Alleinstellungsmerkmalen, die oftmals den Stand der Technik definieren, an. Hauptverkaufsargument sei dann der besondere Kundennutzen und nicht ein niedriger Preis.

Ins Verzeichnis der „Weltmarktführer und Bestleistungen der Industrie aus Südwestfalen“ wurden Unternehmen aufgenommen, die gemessen am Umsatz nachweislich die Nummer 1, 2 oder 3 in ihrem jeweiligen Markt oder Technologieführer sind. Trotz akribischer Suche nach Bestleistungen erhebt es keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Unternehmen, die diese Kriterien ebenfalls erfüllen, werden auf Wunsch gern in der nächsten Auflage berücksichtigt.

IHK-Präsident Vetter nutzte die Pressekonferenz, um dem Gastgeber als einem der Weltmarktführer eine entsprechende Urkunde zu überreichen. In den nächsten Tagen wird die IHK Siegen „ihren“ Weltmarktführern und Bestleistern entsprechende Urkunden mit dem jeweiligen Unternehmenslogo als Ausdruck besonderer Wertschätzung und Anerkennung zustellen.

 

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere