Kreis Soest – „Der Konjunkturaufschwung der vergangenen Jahre war auch im Kreis Soest zu spüren. Die Arbeitslosigkeit ging stetig zurück“, resümiert Martin Steinmeier, Geschäftsführer des Jobcenters Arbeit Hellweg Aktiv (AHA). „In 2013 war jedoch ein leichter Anstieg zu verzeichnen. Für uns ein besonderer Ansporn, gezielt Strategien zu entwickeln, um auch die Kunden in den Arbeitsmarkt zu integrieren, die nicht von der guten Wirtschaftslage profitieren konnten.“

Durchschnittlich lag die Zahl der Arbeitslosen, die in 2013 Arbeitslosengeld II bezogen, im Kreis Soest bei ungefähr 6.660 Personen. Die Entwicklungen in den letzten Jahren zeigen eine positive Tendenz. Gründe für die leichte Zunahme im Berichtszeitraum liegen beispielsweise in Veränderungen der Einwohnerstruktur. Insgesamt konnte das Jobcenter gut 3.380 Personen in den allgemeinen Arbeitsmarkt integrieren. „Dieses Ergebnis stellt uns sehr zufrieden. Wir haben unser gesetztes Integrations-Ziel für das Jahr 2013 um rund 0,6 Prozent übertroffen und besonders im Bereich der Personen unter 25 Jahren Erfolge erzielt“, erläuterte Steinmeier. Die jungen Erwachsenen im Alter zwischen 15 und 25 Jahren werden individuell, entsprechend den Anforderungen der Altersgruppe, betreut und erhalten ein spezifisches Maßnahmenangebot.

Einen Schwerpunkt seiner Arbeit setzte das Jobcenter 2013, wie auch schon in den vorangegangenen Perioden, auf eine gezielte Arbeitgeberansprache. Regionale Unternehmen wurden durch zahlreiche Veranstaltungen, persönliche Gespräche vor Ort und die regelmäßig erscheinende Arbeitgeberzeitung „AHA-Effekte“ aktiv einbezogen. „Ohne den stetigen Kontakt mit Arbeitgebern, ist eine effiziente Vermittlung nicht denkbar“, erläutert Barbara Schäfer, stellvertretende Geschäftsführerin der AHA. „So befinden sich unsere Mitarbeiter im stetigen Austausch mit den Unternehmern, um passgenau und langfristig zu vermitteln.“

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auch in die Entwicklungen 2014 kann das Jobcenter anlässlich der Jahrespressekonferenz einen Einblick bieten.

Bis zum 31. August 2014 zeigt sich eine durchschnittliche Arbeitslosenzahl im Kreis Soest von rund 6.849 Personen. Erfahrungsgemäß sinkt die Arbeitslosigkeit in der zweiten Jahreshälfte noch. Ungefähr ein Drittel der Arbeitslosen im Kreisgebiet sind über 50 Jahre alt. Wer diese Altersgrenze erreicht hat und die Bedingungen des Jobcenters erfüllt, kann bei der AHA auch im Projekt „50+ aktiv“ betreut werden. Hier werden ältere Langzeitarbeitslose mit Blick auf die Besonderheiten des Arbeitsmarktes gefördert und vermittelt. Dieses Projekt wird auch in 2014 weitergeführt.

Auch personell gab es bei der AHA Veränderungen. Seit Sommer dieses Jahres ist Michael Hammerschmidt als Bereichsleiter für den Integrationsbereich tätig. Der ehemalige Standortleiter des Jobcenters in Warstein war schon von Beginn an in zahlreichen Projekten engagiert und blickt auf eine erfolgreiche erste Jahreshälfte 2014 zurück. „Wir bieten unseren Kunden aktuell mehrere interessante Projekte“, so Hammerschmidt. „Ein Beispiel ist der theaterpädagogische Ansatz inter:ART®. Die Teilnehmer erhalten die Möglichkeit, neben der eigenen Kreativität, ihre Sozialkompetenz weiterzuentwickeln und bekommen Unterstützung im Bewerbungsmanagement. Steigen die Teilnehmer nach inter:ART® in den Beruf ein, gibt es eine individuelle Nachbetreuung.“

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema