Kreis Soest – Junge Erwachsene, die eine schulische Ausbildung machen und finanzielle Unterstützung benötigen, können beim Kreis Soest einen Antrag auf das so genannte Schüler-BAföG stellen. Im vergangenen Jahr profitierten davon insgesamt 1.112 Schülerinnen und Schüler. Ihnen überwies der Kreis Soest aus Bundesmitteln alles in allem rund 4,6 Mio. Euro. Insgesamt 331 Anträge wurden von der Kreisverwaltung abgelehnt und 31 von den Antragstellern zurückgenommen.

Foto: Thomas Weinstock/Kreis Soest

Schüler-BAföG ist für Auszubildende interessant, weil es in der Regel in voller Höhe als Zuschuss gewährt wird. Die Unterstützung muss also (mit Ausnahmen) nicht zurückgezahlt werden. Grundsätzlich entscheidend für einen Bewilligungsbescheid ist die gewählte Ausbildung. So sind schulische Ausbildungen ab Klasse 10, die einen Berufsabschluss vermitteln, sowie Schulformen des zweiten Bildungswegs in der Regel förderungsfähig. Weiteren Einfluss auf die Entscheidung haben die Staatsangehörigkeit, die Eignung und das Alter.

Für die Höhe des Förderbetrages spielen folgende Faktoren eine Rolle: Vermögen und Einkommen des Antragstellers sowie Einkommen der Eltern, Schulform und die Frage, ob der Jugendliche noch bei den Eltern wohnt oder nicht. Die Höhe der monatlichen Schüler-BAföG-Sätze beträgt aktuell zwischen 231 und 708 Euro.

Nähere Informationen erhalten Interessierte im Internet unter www.bafoeg.bmbf.de und unter www.kreis-soest.de („BAföG“ ins Suchfeld eingeben). Dort sind die Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in der Kreisverwaltung mit ihren Telefonnummern zu finden. Außerdem gibt es Links zu Formularen und weiteren Infos.

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou veröffentlichte diesen Artikel auf Südwestfalen Nachrichten. Sie ist in der Lüdenscheider Redaktion unter 02351-9749710 und per Mail unter redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de erreichbar.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema