Kirchhundem – Auf Einladung des geschäftsführenden Gesellschafters Christopher Mennekes besuchten der heimische Bundestagsabgeordnete Matthias Heider und sein Abgeordnetenkollege Prof. Dr. Patrick Sensburg aus dem Hochsauerlandkreis das Unternehmen Mennekes in Kirchhundem, einem weltweit führenden Produzenten von elektrischen Steckvorrichtungen.

Während des Rundgangs durch das Unternehmen konnten sich beide Abgeordnete ein Bild von den Produkten aus der Region Südwestfalen machen, die in der ganzen Welt gefragt sind. Beide lobten die Innovationskraft des sauerländischen Familienunternehmens, das allein in Kirchhundem mehr als 500 Mitarbeiter beschäftigt. Insbesondere die Energiewende hin zu erneuerbaren Formen der Energieversorgung bietet den Sauerländern zahlreiche Chancen, die jedoch auch mit der ein oder anderen Herausforderung verbunden sind. Dies wurde während einer Gesprächsrunde der beiden Abgeordneten mit den Vertretern der Geschäftsführung deutlich.

Neben dem Anliegen, dass Energie für Privatpersonen und Unternehmen in Zukunft bezahlbar bleiben muss, wurde die Rolle der Elektromobilität angesprochen, für die Mennekes Lösungen für die benötigten Ladeeinrichtungen im Angebot hat. “Wir in Südwestfalen haben alle ein großes Interesse daran, dass der Mennekes-Stecker zum Laden von Elektroautos zur Norm in Europa wird”, so Matthias Heider. Darüber hinaus waren sich alle einig, dass die Region mit Blick auf den demographischen Wandel nach außen offensiver vertreten werden muss. Nur so sei es möglich, Südwestfalen für junge Familien und Arbeitnehmer interessant zu machen.

v.l.n.r.: Dr. Matthias Heider MdB, Prof. Dr. Patrick Sensburg MdB, Christopher Mennekes (Quelle: Dr. Matthias Heider MdB).

v.l.n.r.: Dr. Matthias Heider MdB, Prof. Dr. Patrick Sensburg MdB, Christopher Mennekes (Quelle: Dr. Matthias Heider MdB).

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere