Kreis Olpe – Das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Olpe (KI) beabsichtigt, einen Pool von Sprachmittlern einzurichten, die insbesondere im Rahmen der Flüchtlingsbetreuung Übersetzungen übernehmen.

Die Sprachmittler sollen dabei helfen, Sprachhindernisse abzubauen und Verständigung zwischen Gesprächspartnern zu ermöglichen. So können sie beispielsweise bei Elterngesprächen in der Schule zum Einsatz kommen, bei einem Besuch beim Arzt oder bei der Anmeldung in einer Kindertageseinrichtung. „Dabei geht es nicht um eine professionelle Dolmetschertätigkeit, sondern vielmehr darum, Sprachbarrieren zu überwinden und ein gemeinsames Gespräch zustande zu bringen“, erklärt Anna Lillotte, Mitarbeiterin im KI.

Es ist geplant, dass das Kommunale Integrationszentrum die Lotsenfunktion übernimmt und die Institutionen, beispielsweise Schulen oder Kindergärten, die einen Bedarf an Übersetzungen haben, und die Sprachmittler zusammenbringt. Für ihren Einsatz erhalten die Sprachmittler eine Aufwandsentschädigung, die vom jeweiligen Auftraggeber übernommen wird.

Wer Interesse hat, sich als Sprachmittler zu engagieren, möge sich an Anna Lillotte vom KI wenden unter 02761/81461 oder a.lillotte@kreis-olpe.de. Um ein möglichst breites Angebot zu schaffen, werden Sprachmittler für alle Sprachen gesucht.

SüWeNa - Südwestfalen-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von:

Carsten Dringelstein

Carsten Dringelstein ist Content-Manager beim ARKM Online Verlag in Lüdenscheid. Der gelernte Bürokaufmann sorgt für tagesaktuelle Meldungen auf unseren Portalen. Vorrangig kommt sein gutes Gespür für spannende Texte auf Südwestfalen-Nachrichten zum Einsatz.

Ihr Kommentar zum Thema