Soest – Die Kultveranstaltung im Herzen Westfalens – die Soester Allerheiligenkirmes – trumpft in diesem Jahr wieder mit sechs neuen Attraktionen auf, bietet aber auch Bekanntes und Beliebtes für die zahlreichen Kirmesfans von Nah und Fern. Auf 50.000 qm heißt es vom 5. bis 9. November 2014 wieder „Einsteigen, mitfahren, dabei sein“ – Dann steht eine ganze Stadt Kopf und verwandelt sich in einen gigantischen Freizeitpark für die ganze Familie.

Dabei geht es in diesem Jahr im wahrsten Sinne des Wortes „hoch hinaus“! Bereits von Weitem sichtbar lockt der mit 80 Metern höchste transportable Freifallturm der Welt „SkyFall“ wagemutige Kirmesbesucher auf den Parkplatz Am Großen Teich. Wer sich traut und ein Ticket ersteht wird in der kranzförmigen Gondel mittels eines Schlittens zunächst auf 76 Meter Höhe transportiert und kann einen spektakulären Ausblick auf das Kirmesgelände genießen bevor es im freien Fall wieder nach unten geht.

Ein ähnlich spektakuläres Fahrgefühl bietet auch das 41 Meter hohe Propeller-Fahrgeschäft „Jekyll & Hyde“ in der Marktstraße, welches ebenso wie der „SkyFall“ das erste Mal in Soest Station macht. Während sich der freischwingende Arm mit den sich daran befindlichen Gondeln um die horizontale Achse dreht, erleben die Fahrgäste eine Spitzengeschwindigkeit von 125 km/h und eine Beschleunigung von 4G.

Mit 55 Metern ebenfalls nicht zu übersehen ist das „Groß-Riesenrad Bellevue“, das in diesem Jahr auf dem nördlichen Petrikirchplatz aufgebaut wird und ganz ohne Überschläge oder freien Fall für die ganze Familie die Möglichkeit eines herrlichen Ausblicks über das gesamte Veranstaltungsgelände und die umliegende Soester Börde bietet.

Auch in diesem Jahr wird der Bahnhofsvorplatz wieder mit in das Kirmesgeschehen einbezogen und verwandelt sich in ein gigantisches „Reisezentrum“. Hier kann man nämlich zunächst im Laufgeschäft „Chaos Airport“ mit Nebelraum, Laufband, rollender Tonne und Notrutsche „einchecken“ bevor man im 55 Meter hohen Riesenkettenflieger „Alex Airport“ zu einem „Rundflug“ abhebt.

Ein paar Meter weiter am Brüdertor komplettiert die 46,5 Meter hohe Schaukel „Artistico“ die beeindruckende Skyline der Allerheiligenkirmes. An gleicher Stelle sorgte das Fahrgeschäft bereits im letzten Jahr für Aufsehen: von 0 auf 100 in drei Sekunden und mit einer Beschleunigung von fast 5 G sausen die Fahrgäste mit frei schwingenden Beinen und Blick nach außen gerichtet gefühlt nur Zentimeter an Hauswänden vorbei…

Quelle: Wirtschaft & Marketing Soest GmbH

Quelle: Wirtschaft & Marketing Soest GmbH

Wer Nervenkitzel eher in Form von Grusel und Horror sucht, dem sei ein Besuch im „Spuk Geistercoaster“ oder die „Fahrt zur Hölle“ empfohlen. Beide gastieren das erste Mal in Soest. Der Geistercoaster, der in diesem Jahr seinen Platz auf dem Domplatz findet, bietet eine gelungene Mischung aus Geister- und Achterbahn. Bei einer familienfreundlichen Fahrt ins Ungewisse begegnet man hier schaurig-schönen Gespenstern von denen manche lebendiger sind als einem lieb ist…Die zweite Geisterbahn besetzt den Platz neben dem Parkhaus Leckgadum und lockt mit wasserspeienden Skeletten, optischen Täuschungen und feuerspuckenden Ungeheuern. Die Gitterstäbe um die behindertengerechten rollenden Käfige mit denen man die familienfreundliche „Höllenfahrt“ antritt, schützen zwar vor den Monstern und Gespenstern, nicht aber vor plötzlichen Wasserspritzern und anderen überraschenden Effekten, die alle Sinne ansprechen.

Ebenfalls zum ersten Mal in Soest ist auch das Simulationsgeschäft „Traumgenerator“, das vor der Wiesenkirche seinen Platz findet und mit Hightech-Spezialeffekten in die Welt des Traums entführt.

Neben den Neuheiten in diesem Jahr können sich Kirmes-Fans aber natürlich auch wieder auf Klassiker wie den „Happy Sailor“, die „Lieblingskrake“ Big Monster, „Nessy“, den „Musikexpress“ und das Kult-Fahrgeschäft „Super Hupferl“ freuen. Und auch alte Bekannte wie die Achterbahn „Wilde Maus“, „High Impress“, „Transformer“, „Shake & Roll“, „Hexentanz“ und „Big Wave“ sind wieder mit von der Partie.

Nostalgiker unter den Besuchern werden unterdessen vor allem über das traumhaft schöne Antik-Pferde-Karussell auf dem Hansaplatz mit seinen handgeschnitzten Figuren und der antiquarischen Konzertorgel ins Schwärmen geraten. Auch Potts Historischer Jahrmarkt auf dem Parkplatz hinter der Ressource wird einmal mehr seine Pforten öffnen und als „ruhige Oase“ inmitten des bunten Kirmes-Trubels deutlich werden lassen, wie ein Jahrmarkt wie die Allerheiligenkirmes vor rund 600 Jahren ausgesehen haben könnte.

Auch in diesem Jahr sprechen wieder rund 1.700 Bewerbungen für die große Attraktivität der Veranstaltung bei den Schaustellerbetrieben bundesweit. Insgesamt geben sich in diesem Jahr wieder rund 400 Schausteller in Soest ein Stelldichein.

Und wem die vielen Karussells und Belustigungsgeschäfte immer noch nicht reichen, der kann sich am späten Abend bis in die frühen Morgenstunden hinein auf einer der zahllosen Partys in den Soester Kneipenvierteln vergnügen. Denn die gibt’s hier reichlich und in sehr originellen wie historischen Varianten. Ebenfalls reichlich wird natürlich auch wieder das berüchtigte „Bullenauge“ anzutreffen sein. Klingt im ersten Moment merkwürdig, ist aber nichts anderes als ein Mokkalikör mit Sahne, der seit Mitte der 50er Jahre zum Nationalgetränk der Veranstaltung avanciert ist.

Allerheiligenkirmes Soest – diese Veranstaltung ist Kult und ein absolutes Muss nicht nur für Kirmesfans in der Region. Eine ähnliche Atmosphäre kann man lange suchen: Denn den besonderen Reiz macht hier der Gegensatz von mittelalterlicher Kulisse und imposanten Baudenkmälern und den modernen High-Tech-Fahrgeschäften aus. Und dem können sich Hunderttausende von Besuchern pro Jahr nicht entziehen.

Weitere Highlights in den fünf Veranstaltungstagen: Eröffnungsveranstaltung (Mittwoch, 5.11., um 14.00 Uhr in der Bayernfesthalle auf dem Kohlbrink), Pferdemarkt (Donnerstag, 6.11., von 8.00 bis 14.00 Uhr vom Osthofen- bis zum Thomätor), Feuerwerk (Freitag, 7.11., 20 Uhr).

Mit Chauffeur in die Altstadt

Von Freitagabend (7.11.) bis Sonntag (9.11.) wird für Besucher ein Park & Ride-Pendelverkehr angeboten, der von allen Richtungen eine bequeme Anreise zur Veranstaltung garantiert.

SüWeNa - Südwestfalen-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von:

Ihr Kommentar zum Thema