Synchronmechanik und Lordosenstütze sind zwei Worte, die so gut wie jedem ein Fragezeichen auf sein Gesicht zaubern dürfte. Klar sollte jedoch sein, das zu jedem Bürostuhl eine gute Mechanik gehört. Ist der Bürostuhl aus billigen Materialien hergestellt worden, geht die Mechanik, welche sich Synchronmechanik nennt sehr schnell kaputt. Daher sollte man in einen guten Bürostuhl investieren, damit man nicht nur vom Aussehen her Qualität kauft, sondern dies vor allem für seine Gesundheit tut. Dank der Mechanik, ist man in der Lage mit dem Stuhl zu wippen und doch hat sowohl die Position des Sitzes, als auch die der Rückenlehne immer das passende Verhältnis zueinander. Auf diese Weise wird der Rücken bei jeder Bewegung bewusst unterstützt und geschont. Die Experten von buerostuhl-ergonomisch.com sind sich jedoch einig, dass die wirklich gute Mechanik leider nur in teureren Modellen verbaut wird. Dies hat den Grund, da jede Mechanik natürlich auch ihren Herstellungspreis hat. Die Synchronmechanik entlastet die Bandscheiben, daher sollte man sie, wenn man sie denn hat auch so oft wie möglich nutzen.

Quelle: MagicDesk/pixabay.com

Lendenwirbel entlaste dank Lordosenstütze

Wenn man jemanden fragen würde: „ Was ist die Lordosenstütze?“ würde sicherlich keiner wirklich darauf kommen. Außer er arbeitet im Möbelbereich. Die Lordosenstütze befindet sich im Stuhl und zwar genau da wo der Lendenwirbelbereich Platz nimmt. Es handelt sich dabei um eine minimale Wölbung, welche die Wirbelsäule im Bereich der Lendenwirbel stützt. Jeder Bürostuhl, der als hochwertig gilt, wird über diese Lordosenstütze verfügen. Damit sich das Becken auf die Dauer nicht verformt und zu unwiderlegbaren Rückenschmerzen führt, sollte die Sitzfläche immer ein wenig nach vorne geneigt werden. Auf diese Weise können auch Menschen, die am PC arbeiten längere Zeit in einer Pose verharren, ohne das es zu Problemen kommt, sobald man diese Position verlässt. Wer es sich leisten kann sollte in jedem Fall einen Bürostuhl mit Lordosenstütze kaufen, denn der ist der einzige, welcher auf lange Sicht dem Rücken gut tun kann.

SüWeNa - Südwestfalen-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von:

Ann-Christin Haselbach

Ann-Christin Haselbach ist Kundenberaterin beim ARKM Online Verlag in Gummersbach. Sie unterstützt die Redaktion und berät Neu- und Bestandskunden in allen Angelegenheiten.

Kommentare

  1. Johannes
    12. Mai 2017 um 22:58 Uhr

    Es gibt auch wahnsinnig viele verschiedene Sitzmechaniken, dass man als Kunde schnell den Überblick verliert. Am meisten genutzt werden die Wippmechanik oder die Synchronmechanik. Zudem haben manche Hersteller eigene Bezeichnungen dafür, was durchaus verwirren kann. Vor dem Kauf sollte man daher am besten immer Probesitzen.

Ihr Kommentar zum Thema