Märkischer Kreis (pmk) – Für die traditionellen Osterfeuer werden oft schon im Herbst und Winter Holzreste, Reisig oder Weihnachtsbäume gesammelt und aufgeschichtet. Diese Holzansammlungen dienen im Frühjahr vielen Tieren als Unterschlupf oder Vögeln als Nistplatz. Wird das Osterfeuer entzündet, finden diese Tiere einen qualvollen Tod.

Der Fachdienst Naturschutz und Landschaftspflege des Märkischen Kreises rät deshalb, das Brennmaterial erst kurz vor Entfachen des Feuers auf- und unbedingt kurz vor dem Abbrennen noch einmal umzuschichten. Es reicht nicht aus, nur am Brennmaterial zu rütteln, um die Tiere zu vertreiben, denn viele Tiere verhalten sich aus Angst völlig ruhig, anstatt vor der Gefahr zu fliehen. Außerdem sind alle Osterfeuer bei den jeweiligen Ordnungsämtern der Städte und Gemeinden anzumelden.

SüWeNa - Südwestfalen-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von:

Carsten Dringelstein

Carsten Dringelstein ist Content-Manager beim ARKM Online Verlag in Lüdenscheid. Der gelernte Bürokaufmann sorgt für tagesaktuelle Meldungen auf unseren Portalen. Vorrangig kommt sein gutes Gespür für spannende Texte auf Südwestfalen-Nachrichten zum Einsatz.

Ihr Kommentar zum Thema