Aktuelles aus den OrtenBrilonVerschiedenes

Briloner Delegation beim Hansetag in Haselünne

Brilon – Am zweiten Wochenende im September fand der 35. Westfälische Hansetag in Haselünne statt. Die Briloner Delegation präsentierte dabei das vielfältige touristische Angebot der Stadt des Wal- des und warb erfolgreich für die Internationalen Hansetage 2020 in Brilon. Viele der Mitgliedsstäd- te des Westfälischen Hansebundes haben bereits ihren Besuch zugesagt, um einerseits die Ver- anstaltung zu unterstützen und andererseits für die eigene Heimatstadt zu werben.

Quelle: Stadt Brilon

Während Brilons Bürgermeister Dr. Christof Bartsch zusammen mit dem Hansebeauftragten Michael Kahrig die Delegiertenversammlung besuchte und dabei die neuen Mitglieder Rheda- Wiedenbrück und Meppen begrüßen konnte, wurde die Briloner Waldfee (Hanna Ebert) am Brilo- ner Stand von Gisela Droste und Dominik Andreas von der Brilon Wirtschaft und Tourismus GmbH unterstützt, um die vielen Nachfragen zu den Themen Radfahren, Wandern und allgemeinen Infos zur Stadt und im speziellen zu den kommenden Internationalen Hansetagen 2020 zu beantworten.

Viele alte und neue Bekannte schauten am Stand vorbei, wie Graf Bernhard aus Lippstadt, das Haarmännchen aus Rüthen, die Bördekönigin und das Jägerken aus Soest.

Nächstes Jahr findet der 36. Westfälische Hansetag im Mai in Warendorf statt.

Quelle: Öffentlichkeitsarbeit Stadt Brilon

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!