Aktuelles aus den OrtenBrilonVerschiedenes

Offene Gärten 2020

Brilon – Gärten bestimmen in hohem Maße die Lebensqualität und den Wohnwert einer Stadt. Der Garten als Ort der Ruhe und Erholung gewinnt in der Hektik des Alltags immer mehr an Bedeutung. Die Initiative „Offene Gärten“ kommt ursprünglich aus England, gewinnt aber auch in Deutschland immer mehr Freunde. Besitzer privater Gärten öffnen ihre Grundstücke und laden zum Schauen ein. Jeder Garten ist einzigartig, ob Staudengarten, Bauerngarten oder Rosengarten. Im Vorfeld der Vorbereitungen zu den „Internationalen Hansetagen 2020“ ist die Idee entstanden, auch in der Briloner Kernstadt die Gärten 2020 für Gäste zu öffnen.

Das Projektteam der Hansetage lädt am Dienstag, 16. Oktober 2018, um 18 Uhr in die Stadtbibliothek Brilon zum ersten Ideenaustausch ein. Gartenbesitzer und Interessierte sind willkommen. Zur besseren Vorbereitung erbittet das Projektteam eine Anmeldung: Kontakt: Ute Hachmann, Tel. 02961 / 794461 oder [email protected]

Brilon ist 2020 Ausrichterin der 40. Internationalen Hansetage der Neuzeit. Im Hansebund sind 192 Städte aus 16 Ländern zusammengeschlossen. Seit 1980 trifft sich dieses weltgrößte freiwillige Städtenetzwerk jährlich zum Hansetag. Vom 4. bis 7. Juni 2020 ist Brilon Gastgeberin und möchte sich gemäß dem Motto „Hanse.Heimat.Handgemacht“ den zahlreichen Gästen heimatverbunden und weltoffen präsentieren.

Quelle: Öffentlichkeitsarbeit Stadt Brilon, Der Bürgermeister, i.A. W. Pack

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!