Iserlohn In der vergangenen Woche (3. bis 7. September) waren 29 “Stadtforscher” der Südschule unterwegs, um ihr Schul- und Lebensumfeld mithilfe der App #stadtsache zu untersuchen. Am Freitag, 7. September, präsentierten die Schülerinnen und Schüler begeistert die Ergebnisse ihrer Forschungen im Rahmen eines kleinen Schulfestes, zu dem neben zahlreichen Mitschülern, Eltern und Vertretern aus der Politik auch der Leiter des Ressorts Generationen und Bildung, Martin Stolte, und der künftige Stadtbaurat Thorsten Grote gekommen waren.

Das Projekt, für das das städtische Kinder- und Jugendbüro eine Förderung aus dem Programm “Stark für Beteiligung” des Landschaftsverbandes Westfalen Lippe erhält, findet im Schuljahr 2018/2019 an zwei Iserlohner Grundschulen, der Gesamtschule Seilersee und an mehreren offenen Ganztagsschulen statt. Der Stadt Iserlohn ist es seit vielen Jahren ein wichtiges Anliegen, auch eine Stadt für Kinder zu sein. Eine Stadt, mit der sich Kinder identifizieren, in der sie Platz im öffentlichen Raum einnehmen, dessen Gestaltung sie maßgeblich beeinflussen können und in der sie mit ihren Bedürfnissen und Fähigkeiten wahr- und ernstgenommen werden. Ziel des Projektes “Stadtforscher –Stadtgestalter” ist es, die Kinder und Jugendlichen am zurzeit entstehenden Stadtentwicklungskonzept “Mein Iserlohn 2040” zu beteiligen.

Quelle: Stadt Iserlohn

Die Schülerinnen und Schüler arbeiten dabei mit der App #stadtsache, die von der Kindersachbuchautorin Anke M. Leitzgen und ihrem Team entwickelt wurde. Mit der App können die Kinder und Jugendlichen ihr Lebensumfeld spannend und zeitgemäß untersuchen. Dabei gelingt es, viele Kinder und Jugendliche aus unterschiedlichen Ziel‑ und Altersgruppen für das Thema “Gestaltung des öffentlichen Raumes” zu sensibilisieren.

Ausgestattet mit fünf Tablets haben die Kinder der Südschule während der vergangenen Woche ihre Sichtweise auf die Umwelt festgehalten und schließlich am Freitag dem Publikum präsentiert. Ihre Anregungen und Wünsche haben sie in einem Brief an die Ressortleiter Martin Stolte und Thorsten Grote formuliert: Darin beklagen sie die Vermüllung ihres Schulhofes während des Wochenendes, bitten um Renovierung der Schultoiletten und wünschen sich ein paar zusätzliche Schaukeln, Wippen sowie ein Klettergerüst auf dem Schulhof. Zudem bedanken sie sich dafür, dass sie mit der stadtsache-App arbeiten durften und machen deutlich, dass ihnen das Internet beim Lernen hilft und dass sie zukünftig gerne häufiger mit Tablets arbeiten würden, da sie damit draußen arbeiten und Fotos machen können.

Auch Schulleiter Ulrich Römer zeigte sich begeistert und bedankte sich für die Möglichkeit, dass die Südschule am Projekt teilnehmen konnte. Er sprach sich dafür aus, ein solches Projekt dauerhaft in Iserlohn zu etablieren.

Martin Stolte und Thorsten Grote freuten sich, dass die Kinder so konkrete Anregungen und Wünsche äußerten und sagten zu, die vorgetragenen Ideen mit in den Verwaltungsvorstand nehmen und den Schülerinnen und Schülern eine Rückmeldung zu geben.

Quelle: Stadt Iserlohn

Veröffentlicht von:

Annalena Rüsche
Annalena Rüsche
Annalena Rüsche befindet sich aktuell in der Vorbereitung zum Studium. Sie absolviert in unserer Redaktion ihr Jahrespraktikum. Im Anschluss will Sie "Medienmanagement" studieren. In unserer Redaktion ist sie aktuell für den Newsdesk zuständig und hält Ausblick nach aktuellen und für unsere Leser wertvollen Informationen. Sie ist unter redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de direkt erreichbar.

SüWeNa - Südwestfalen-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Ihr Kommentar zum Thema

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere