Den erwarteten Sieg fuhr der MSC Pattensen in Malchin ein. Hale erkämpfte sich einen Sieg gegen Jarmen und damit den Play-Off-Einzug. Alter und neuer Nordmeister ist der 1. MSC Seelze nach einem Sieg im Spitzenspiel gegen Tornado Kierspe.

Wie erwartet fuhr der MSC Pattensen am Sonntagnachmittag einen Sieg beim MSC Kobra Malchin ein. Mit 5:0 gewannen die Niedersachsen und können sich nun als Dritter der Nordliga auf die Play-Off-Runde vorbereiten. Dort wird der Gegner MSC Ubstadt-Weiher heißen. Die Tore für Pattensen erzielten Yannik Schaper (3), Tobias Hahnenberg und Jan Bauer.

Der 1. MBC 70/90 Halle steht wieder in den Play-Offs. Die Saalestädter gewannen das Endspiel gegen den Fünften MSC Jarmen nach hartem Kampf am Ende verdient mit 4:2 und können sich nun im Viertelfinale auf das Duell gegen den Südmeister MSC Puma Kuppenheim freuen. Vor 360 Zuschauer ging Halle in der 9. Minute durch Marc Wochatz in Führung. Die Partie war von Beginn hart umkämpft. Es war zu sehen, dass es für beide Mannschaften um den Play-Off-Einzug ging. Jarmen musste gewinnen, Halle hätte ein Punkt gereicht. Allerdings wollten sich die Hausherren darauf nicht verlassen und erhöhten in der 22. Minute durch Enrico Wochatz auf 2:0. Max Tews brachte die Gäste sechs Minuten später wieder heran. Enrico Wochatz konnte allerdings in der 33. Minute den alten Abstand wieder herstellen. Masx Tews hielt in der 35. Minute die Partie weiter offen mit seinem Tor zum 3:2. Im dritten Viertel konnte Marc Wochatz das viel umjubelte 4:2 in der 49. Minute erzielen. In den letzten rund 30 Minuten war das Spiel hart umkämpft mit Chancen auf beiden Seiten. Am Ende blieb es aber beim 4:2 für Halle, die damit zum dritten Mal seit Bundesligazugehörigkeit in den Play-Offs stehen. „Wir freuen uns riesig. Es war ein hartes Spiel. Jarmen hatte auch gute Chancen, so dass die Partie auch hätte anders ausgehen können“, musste Torsten Wochatz, der Vorsitzende des 1. MBC 70/90 zugeben. „Wir haben unsere aber genutzt und haben darum auch verdient gewonnen.“

Ein echtes Spitzenspiel mit Spannung bis zum Schlusspfiff sahen die Zuschauer in Seelze. Der 1. MSC Seelze hatte den MSF Tornado Kierspe zu Gast. Der Sieger wurde Nordmeister. Am Ende konnten sich die Gastgeber freuen. Sie entschieden die Partie mit 6:5. Kevin Friedrich brachte die Gäste nach zwei Minuten in Führung. Diese glich Dovydas Zilius in der 13. Minute aus. Vygandas Zilius konnte in der 21. Minute die erstmalige Führung für die Niedersachsen markieren. Allerdings war es Marcel Meier, der Tornado Kierspe weiter im Spiel hielt. Bis zur Halbzeit ging es hin und her. Stefan Schwarz brachte den 1. MSC in der 25. Minute wieder in Führung. Diese baute Vygandas Zilius sieben Minuten später auf 4:2 aus. Friedrich brachte die Gäste im Gegenzug auf 4:3 heran, ehe Dovydas Zilius in der 40. Minute den alten Abstand wieder herstellte. Im dritten Viertel fiel nur ein Treffer: Dovydas Zilius erhöhte in der 60. Minute auf 6:3. Im letzten Viertel versuchten die Gäste noch einmal alles, um das Spiel noch zu drehen. Meier (68.) und Louis Heller (77.) brachten Kierspe noch einmal heran. Doch zu mehr reichte es nicht mehr und Seelze brachte den 6:5-Sieg und damit die erneute Nordmeisterschaft über die Zeit. „Es war ein enges Ding und es hätten beide verdient gehabt“, so Tornado-Sprecher Sebastian Schmiedel. Für den MSF Tornado Kierspe geht es nun in den Play-Offs gegen Taifun Mörsch. Seelze muss noch auf seinen Gegner warten, da Philippsburg und Durmersheim am kommenden Woche noch ein Nachholspiel gegeneinander austragen müssen. Der Sieger wird dann der Gegner sein.

Quelle: Thomas Meiler

Veröffentlicht von:

Annalena Rüsche
Annalena Rüsche
Annalena Rüsche ist Redakteurin bei den Südwestfalen Nachrichten. Sie ist unter redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de direkt erreichbar.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere