Hagen/MK-Nord. Irgendwie, so hat man das Gefühl, scheint Halloween ein bisschen aus der Mode gekommen zu sein. Vielleicht ist das Gruselfest mit keltischem Ursprung aber auch nur allmählich zur Normalität geworden. Wie dem auch sei – in diesem Jahr verzeichnet der NF-Sektor deutlich weniger Halloween-Parties als in den vergangenen Jahren. Was aber nicht heißt, dass die Fans schauriger Verkleidungen nun alle zuhause feiern müssten. Selbstverständlich gibt es nach wie vor genügend passend dekorierte Locations mit vielen Grusel-Specials im Sektor, und eine Auswahl davon haben wir für euch zusammengestellt.

Beginnen wir mit der sicher größten Halloween-Party im ganzen Sektor: Erneut hat die Hagener Agentur Event Experience die Stadthalle Hagen als Location für ihr Party-Highlight ausgewählt. In der zweiten Auflage wird nun die komplette Stadthalle in drei Musik-Areas aufgeteilt. Los geht‘s ab 21 Uhr: Im großen Saal werden aktuelle Charts und Musik aus den 90-er Jahren die Tanzfläche zum Beben bringen. Im kleinen Saal sind Partyklassiker und Musik der 80-er zu hören. Ein Schmankerl haben sich die Organisatoren für Freunde der gepflegten House-Musik ausgedacht – sie konnten Tay & Finn für ihr Partykonzept gewinnen. Auch in Sachen Deko hat man ein Schüppchen drauf gelegt und einen namhaften Partner mit ins Boot geholt. Die Gäste dürfen sich außerdem auf die Event-Experience-Cocktailbar, einen großzügigen Raucher- und Außenbereich, eine professionelle Foto-Lounge sowie die eine oder andere Überraschung freuen. Auch für den kleinen Hunger zwischendurch ist gesorgt. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf für 10,90 Euro inklusive Freigetränk an vielen Vorverkaufsstellen.

Sozusagen den Gegenpol in der Party-Landschaft bildet am Abend des 31. Oktober die Iserlohner Diskothek Living MK. Noch schauriger als in den Jahren zuvor soll es dort zugehen, noch furchteinflößender: mit neuen, unfassbar grauenhaften Deko-Elementen und Geschöpfen der Dunkelheit, die Iserlohn so noch nie gesehen hat.

Die Gäste werden dazu eingeladen, im „Tunnel of Darkness“ vor den im Blitzlicht auftauchenden Schatten zu erschauern, ein blutiges Getränk zu schlürfen und Bekanntschaft mit den Freunden der Dunkelheit zu machen. Und es gibt noch weitere tolle Halloween-Specials: Wer zum Beispiel am Dezibel-Messgerät den lautesten Schrei übertrifft, bekommt ein Freigetränk. Zudem soll es noch eine exklusive Überraschung geben. Ein erschreckendes Kostüm darf an diesem Abend natürlich nicht fehlen, darum erhält jeder Gast in Halloween-Outfit bis 24 Uhr freien Eintritt.

Bleiben wir in Iserlohn: Nicht weit entfernt vom Living verwandelt sich das Bar-Restaurant Pura Luna zur Gruft mit passenden Speisen und Getränken à la Graf Dracula. Auch gegenüber wird aus Iserlohns Partytempel Schauburg wieder für eine Nacht eine „Horrorburg“: Ab 22 Uhr steht dort DJ Freddy Krüger an den Reglern, die aufwändige Gruseldeko wird abgerundet mit Spezialeffekten, und wer verkleidet erscheint, muss keinesfalls fürchten, der
oder die einzi
ge Gewandete im Laden zu
sein. „Das ganze Team wirft
sich für diese Nacht in Gruselkluft!“ verspricht Betreiber Frank
Gutzeit.

Auch im Stay Wild, Iserlohns Mekka der alternativen Szene, gibt‘s ab 20 Uhr wieder die legendäre Halloweenparty – natürlich mit fantasievoller Horror-Deko und den berüchtigten alkoholischen Spezialitäten von Hausherrin Kiki Heinrich. Durch den Gruseltrip rocken bewährte Resident-DJs.

Im Rattenloch, der Heimat des Kulturvereins Kunterbunt in Schwerte, geht‘s ebenfalls üblicherweise etwas
deftiger zu. Dort feiert man nicht nur die alljährliche Halloween-Party, sondern dieses Mal auch das 25-jährige Bestehen des Vereins. Los geht‘s schon um 16 Uhr.

Das Kultopia in Hagen lockt derweil mit Freibier zu seiner Heavy-Halloween-Party – das natürlich nicht unbegrenzt zur Verfügung steht und, während die Bands spielen, an der Bühne ausgegeben wird. Apropos Bands:

Für einen bunten Abend mit Nackenschmerzgarantie sorgen dieses Mal Polaris aus Hattingen, Seth 13 aus Lüdenscheid und Kryptonite aus Gelsenkirchen.

Unser letzter Tipp geht nach Hohenlimburg: Dort gibt’s im Alt-Reher Stübchen ab 20 Uhr eine Halloween-Reh- Rock-Party. Für die richtige Stimmung garantiert an diesem Abend kein Geringerer als Achim Melster, der als DJ Mel schon in der legendären Hagener Disco Red Rooster an den Plattentellern stand.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Südwestfalen-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema