BlaulichtreportHSKKorbach

Polizei zieht “tickende Zeitbombe” aus dem Verkehr

Korbach (ots) – Dem Verkehrsdienst der Polizei ging am Wochenende ein rumänischer LKW mit Anhänger ins Netz. In der Korbacher Innenstadt erweckte das Gespann die Aufmerksamkeit der Ordnungshüter, weil der Gesamtzustand augenscheinlich nicht den gesetzlichen Bestimmungen entsprach.

Bei der Kontrolle wurde schnell klar, dass sich der LKW in einem verkehrsunsicheren Zustand befindet. Deshalb wurde er auch auf dem Prüfstand der DEKRA untersucht. Der Gutachter stellte an dem LKW insgesamt 18 erhebliche Mängel fest. So war der Kraftstofftank beschädigt, eine Bremsscheibe gerissen, die Feststellbremse und auch der Druckluftbehälter für die Bremsanlage des Anhängers funktionierten nicht ordnungsgemäß. Ein Stoßdämpfer war ausgeschlagen und einer fehlte gänzlich. Auch die Reifen an der Lenkachse waren in einem desolaten Zustand.

Foto: Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg (Polizeipräsidium Nordhessen)
Foto: Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg (Polizeipräsidium Nordhessen)

Michael Chirakakis vom Verkehrsdienst: “Wir mussten die Weiterfahrt des LKW sofort unterbinden. Erst wenn die Schäden beseitigt sind, darf er seine Fahrt weiter fortsetzen.” Deshalb wurde das Gespann auch unter Polizeibegleitung zu einer nahegelegenen Werkstatt verbracht. Antonio Diaz Eierding ergänzt: “Das Gespann ist eine ‘tickende Zeitbombe’ und eine Gefahr für alle anderen Verkehrsteilnehmer.”

Foto: Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg (Polizeipräsidium Nordhessen)
Foto: Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg (Polizeipräsidium Nordhessen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"