Aktuelles aus den OrtenAttendornOlpeSportTopmeldungen

Attendorn: Der Mountainbikepark entsteht

Attendorn – In der Hansestadt Attendorn haben die Bauarbeiten für den Mountainbikepark begonnen. Die Strecke darf allerdings noch nicht befahren werden.

Oberhalb der Osterfeuerstelle der Waterpoote und in der Nähe des ehemaligen „Trimm-Dich-Pfades“ baut die Hansestadt Attendorn einen Mountainbikepark. In den letzten Tagen rollte der erste Bagger an, der die Planung des Büros „Bike Projects“ aus Düsseldorf zur Errichtung des Singletrail umsetzen wird. Danach folgen die Arbeiten an der „Pumptrack“- und der „Dirtline“-Strecke.

Und das sehr zur Freude der zahlreichen Jugendlichen aus Attendorn und Umgebung, die sich täglich auf der „Baustelle“ treffen, um den Baufortschritt zu beobachten. Und sogar selbst mit Spaten und Spitzhacke Hand anlegen, um die geplanten Bereiche des Bikeparks optimal anzulegen.

Bei aller Vorfreude auf den geplanten Park weist die Hansestadt Attendorn darauf hin, dass die Strecke noch keinesfalls befahren werden darf. Manuel Vogt vom Tiefbauamt erklärt: „Die aufgeschüttete Erde muss sich setzen. Nicht zuletzt aus Sicherheitsgründen muss die offizielle Freigabe des Mountainbikeparks abgewartet werden.“

Sehr zur Freude der zahlreichen Jugendlichen aus Attendorn und Umgebung haben die Bauarbeiten für den Mountainbikepark begonnen (Foto: Hansestadt Attendorn).
Sehr zur Freude der zahlreichen Jugendlichen aus Attendorn und Umgebung haben die Bauarbeiten für den Mountainbikepark begonnen (Foto: Hansestadt Attendorn).

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!