BlaulichtreportDrolshagenOlpe

Mofafahrer fiel mit umgeknicktem Kennzeichen auf

Drolshagen – Einer Polizeistreife fiel am Dienstagnachmittag ein 18-jähriger Mofafahrer auf, der mit seinem Roller auf der Biggeseestraße in Frenkhausen unterwegs war. Die Polizeibeamten merkten schnell, dass mit dem Fahrzeugführer und seinem Mofa nicht alles mit rechten Dingen zuging. Denn sein Versicherungskennzeichen war umgeknickt und er schaute sich während der Fahrt ständig um. Bei der Überprüfung des Mofa-Rollers stellten die Ordnungshüter fest, dass keine vorgeschriebenen Drosselungen am Fahrzeug eingebaut waren.

Eine nähere Begutachtung auf dem Rollenprüfstand ergab, dass er mit seinem Zweirad 60 Stundenkilometer anstelle der erlaubten Maximalgeschwindigkeit von 25 km/h erreichen konnte. Da es somit zulassungsrechtlich als Kleinkraftrad anzusehen war und er lediglich im Besitz einer Mofa-Prüfbescheinigung war, fuhr er ohne Führerschein. Der 18-Jährige muss sich daher demnächst wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten.

Quelle: ots

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Südwestfalen-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!