Olpe. Zwei etwa vierstündige Kurse für die Vorschulkinder der Kindergärten aus Olpe, Drolshagen und Wenden bot die Sparkasse kürzlich in der Turnhalle der Hauptschule Hakemicke an. Rund 40 Kinder im Alter von 6 bis 7 Jahren wurden dabei auf Konflikt- und Gefahrensituationen im Alltag vorbereitet, die sie nach den Sommerferien, wenn sie allein zur Schule unterwegs sind, meistern können sollen.

Im Beisein von Susanne Krutwig, Jugendmarktbeauftragte der Sparkasse Olpe-Drolshagen-Wenden, übten die Vorschulkinder des „Sicher-Stark-Kurses“ realitätsbezogen, wie man sich in Gefahrensituationen verhält und welche Fehler man vermeiden kann.

Im Beisein von Susanne Krutwig, Jugendmarktbeauftragte der Sparkasse Olpe-Drolshagen-Wenden, übten die Vorschulkinder des „Sicher-Stark-Kurses“ realitätsbezogen, wie man sich in Gefahrensituationen verhält und welche Fehler man vermeiden kann.


In dem Schnupperkurs, den zwei Pädagogen des „Sicher-Stark-Teams“ aus Euskirchen durchführten, wurden nach einer kurzen Kennenlern-Phase die Grundelemente der Selbstbehauptung erlernt sowie Erkennen und Vermeiden von Gefahren und richtiges Verhalten in Gefahrensituationen anhand von realitätsbezogenen Rollenspielen trainiert. Dabei kamen die Kinder abwechselnd mit „allzu kinderfreundlichen“ Autofahrern oder „allzu hilflosen Omas“ in Kontakt – und fielen nicht selten auf die gestellten Fallen herein. Als Wichtigstes lernten die Jungen und Mädchen, wie sie sich in einem bedrohlichen Ernstfall fühlen und dennoch handlungsfähig bleiben. Diese Methode ist bislang noch einzigartig in Deutschland und wird nur vom „Sicher-Stark Team“ an den Grundschulen in Deutschland umgesetzt.
Weiterer Baustein des Sicher-Stark-Trainings sind verschiedene Stimm- und Schreitrainings, wobei die Kinder lernten ihre Hemmungen gegenüber bestimmten Erwachsenen oder auch im Streit mit älteren Mitschülern zu überwinden. Für den Fall, dass “Nein“ sagen nicht ausreicht, übte man andere Tricks, die im Notfall ein-gesetzt werden dürfen.
Gesprächsrunden, Bewegungsspiele und Lehrvideos rundeten den Kurs ab. Ebenso war die Teilnahme der Eltern in der letzen halben Stunde des jeweiligen Kurses fester Bestandteil des Gewaltpräventionstrainings. Sie erhielten viele Ratschläge, wie sie das Erlernte zu Hause nachbereiten und mit ihren Kindern üben können. „Schließlich“, so Susanne Krutwig, Jugendmarktbeauftragte der Sparkasse Olpe-Drolshagen-Wenden „kann man in vier Stunden nur einen kleinen Einblick geben wie effektiv Kinder mit den richtigen Methoden Selbstbewusstsein und Starksein erlernen. Oftmals entdecken sie aber Stärken, die ihnen vorher nicht bewusst waren, und können diese in ihrem späteren Lebensalltag einbeziehen. Die positive Resonanz aller Beteiligten hat uns gezeigt, dass sich der organisatorische und finanzielle Aufwand für die Sparkasse und die Eltern gelohnt hat.“

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere