Aktuelles aus den OrtenBlaulichtreportOlpe

Vorgetäuschter Unfallschaden – Strafanzeige zur Folge

Unfall vorgetäuscht

Olpe (ots) Am Donnerstagabend verständigte ein 18-Jähriger gegen 21:00 Uhr die Polizei und gab an, der von ihm genutzte PKW Audi sei während der Arbeitszeit auf dem Pendlerparkplatz an der AS Olpe Süd von einem anderen Fahrzeug beschädigt worden. Den Beamten erschien diese Darstellung nach Besichtigung des Schadens unglaubwürdig, offensichtlich wurde die auf ca. 4.000 EUR Schadenshöhe geschätzte Beschädigung auf der gesamten linken Fahrzeugseite eher durch einen selbst verursachten Verkehrsunfall hervorgerufen. Zunächst blieb der Melder trotz eindringlicher Belehrung bei seiner Version. Letztlich gab er zu, er sei auf dem Weg vom Pendlerparkplatz nach Siegen auf der Autobahn in die Leitplanke gefahren. Nachdem er seine Versicherung informiert habe, sei er auf die Idee gekommen, den Sachverhalt so darzustellen, dass ein Unfallflüchtiger sein Fahrzeug beschädigt habe. Eine Strafanzeige wegen Vortäuschen einer Straftat und der selbst begangenen Unfallflucht folgte.

Quelle: Kreispolizeibehörde Olpe

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Südwestfalen-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!