BlaulichtreportKirchhundemOlpeVerschiedenes

Zeugen für mysteriösen Verkehrsunfall gesucht

Kirchhundem – Am Dienstag meldete um 17:31 Uhr ein vermeintlich Geschädigter der Polizei einen Verkehrsunfall, der sich gegen 17:11 Uhr in Kirchhundem-Heinsberg ereignet haben soll. Der 56-Jährige Kirchhundemer, der sich bereits im Krankenhaus Altenhundem befand gab an, er sei als Fußgänger in der Talstraße in Richtung Albaum unterwegs gewesen. In Höhe des ehemaligen Sparkassengebäudes habe er die Fahrbahnseite gewechselt und ein blauer Kleinwagen, der an ihm vorbei gefahren sei, habe ihn mit dem Außenspiegel am rechten Ellenbogen gestreift, wodurch er auf dem dortigen Schotterstreifen zuFall kam und sich Prellungen zuzog.

Weitere Angaben zum Unfallverursacher konnte er nicht machen. Bei der Unfallschilderung wurde der Hergang mehrfach in veränderter Fassung wiedergegeben und es fiel auf, dass der Anzeigenerstattet offenbar deutlich unter Alkoholeinfluss stand. Ein um 18:40 Uhr durchgeführter Alkotest ergab einen Wert von über 2,8 o/oo.

An der vermeintlichen Unfallstelle konnten keine Spuren vorgefunden werden die Rückschlüsse auf ein Unfallgeschehen zuließen. Zudem waren keine frischen Verletzungen an dem rechten Ellenbogen des Anzeigenerstatters zu sehen.

Zeugen, die zur angeblichen Unfallzeit sachdienliche Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizeiwache Lennestadt zu melden

(24-Stunden-Erreichbarkeit unter 02723 – 92 69 5200)

Quelle: ots

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!