BlaulichtreportLippetalLippstadtSoest

Trickdiebe mit Wechselgeldtrick unterwegs

Lippstadt/ Lippetal – Mindestens in zwei Fällen waren am Montagmittag in Lippstadt und in Lippborg Trickdiebe mit dem sogenannten Wechselgeldtrick unterwegs. Gegen 13:30 Uhr betraten die
beiden Männer ein Geschäft in der Jakobikirchstraße. Den Kauf von drei Paar Socken zahlten sie mit einem 200 Euro Geldschein. Beim Geldwechsel verwickelten sie die Verkäuferin in ein Gespräch, verwirrten sie und erbeuteten so 300 Euro. Kurze Zeit später, nämlichgegen 14:30 Uhr, kauften die Männer in einem Getränkemarkt auf der Hauptstraße in Lippborg zwei Flaschen
Weinbrand.

Auch hier zahlten sie mit einem 200 Euro Geldschein. Erneut wurde die Kassiererin beimWechsel des Geldes in ein Gespräch verwickelt. Zahl- und Wechselgeld gaingen hin und her. Schließlich erbeuteten die Täter auch hier auf unrechtmäßige Art und Weise 100 Euro.

In beiden Fällen wurden die Täter wie folgt beschrieben:

Erster Täter: Cirka 40 bis 50 Jahre alt,
160 Zentimeter groß, korpulent, schwarze Haare.

Zweiter Täter: Cirka 35 bis 40 Jahre alt, etwa 160 Zentimeter groß, korpulent, schwarze Haare. Bei den beiden Männern dürfte es sich, nach Angaben der Zeugen, um Südosteuropäer gehandelt haben, die Deutsch mit entsprechendem Akzent sprachen.

Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise auf die Täter, oder von ihnen genutzte Fahrzeuge geben können. Telefon: 02921-91000.

Quelle: ots

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!