Kierspe – Der Warnton eines ausgelösten Rauchwarnmelders sowie eindeutiger Brandgeruch im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses veranlassten die Bewohner einer Nachbarwohnung, den Notruf zu wählen. Von der Kreisleitstelle wurde um 13.06 Uhr jeweils Zugalarm für die Löschzüge 2 und 1, den Regelrettungsdienst des Märkischen Kreises sowie das DRK Kierspe zur Danziger Straße gegeben.

Zeitgleich zur Türöffnung wurde ein Löschangriff mit Hohlstrahlrohr, mobilem Rauchverschluss und Wärmebildkamera eingeleitet. Gemeinsam mit der Polizei wurde die angrenzende Wohnung einer Familie mit zwei Kleinkindern vorsorglich geräumt. Diese Personen wurden vom DRK Kierspe versorgt und betreut. Nachdem die Wohnungstür geöffnet wurde, konnte von dem vorgehenden Angriffstrupp nach kurzer Zeit verbranntes Essen auf dem Herd als Ursache der Rauch- und Geruchsentwicklung festgestellt werden. Nach dem Entfernen des angebrannten Essens wurde mit einem Hochdrücklüfter die Wohnung durchgelüftet und anschließend dem Vermieter übergeben.

Die vor Ort befindliche Besatzung des Rettungswagens sowie die beiden Notärzte brauchten nicht tätig zu werden und konnten nach kurzer Zeit die Einsatzstelle verlassen.

Text: Georg Würth

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema