BlaulichtreportMKPlettenberg

Plettenberg: Schwerer Verkehrsunfall nach Frontalzusammenstoß

Plettenberg (ots) – Gegen 21:20 Uhr wurden am Sonntagabend die hauptberuflichen Kräfte der Feuerwache Plettenberg mit dem Stichwort “PKW-Brand” nach einem Verkehrsunfall in den Böddinghauser Weg alarmiert.

Laut Auskunft der Feuerwehrleitstelle in Lüdenscheid gab es zunächst keine genaue Meldung über Verletzte, lediglich darüber, dass ein PKW in Brand geraten sei. Vor Ort angekommen stellten die Einsatzkräfte fest, dass offensichtlich zwei PKW frontal zusammen gestoßen waren und nach ersten Auskünften von Passanten ein Fahrer in seinem PKW eingeklemmt wäre. Weiterhin befanden sich drei Verletzte auf dem Gehsteig, darunter zwei Kinder im Alter von 10 und 12 Jahren, welche zuvor von Ersthelfern aus einem vermeintlich brennenden PKW befreit und anschließend betreut wurden.

Quelle: Feuerwehr Plettenberg
Quelle: Feuerwehr Plettenberg

Vermutlich waren Motorflüssigkeiten am heißen Motor verdampft und hatten den Eindruck erweckt, der PKW könnte brennen. Aus den beiden völlig zerstörten Fahrzeugen liefen jedoch jede Menge Öl und Kraftstoff aus, weshalb Brandgefahr bestand. Umgehend wurden Einsatzkräfte der ehrenamtlichen Feuerwehr Plettenberg (Rüstzug Ohle und Löschgruppe Eiringhausen), sowie weitere Rettungsmittel inklusive eines Rettungshubschraubers nachgefordert. Zusätzlich zu Rettungswagen und Notarzt der Feuerwehr Plettenberg (der zweite Rettungswagen aus Plettenberg befand sich zum Unfallzeitpunkt in einem Paralleleinsatz) kamen zwei Rettungswagen und ein Notarzt aus Werdohl, sowie der zur Zeit auf Grund der Großbaustelle in Hüinghausen rund um die Uhr besetzte Rettungswagen aus Herscheid und ein Leitender Notarzt aus Menden zur Unfallstelle. Auch der in Greven stationierte Christoph Westfalen machte sich auf den Weg nach Plettenberg.

Um den im PKW eingeschlossenen Fahrer zu befreien, musste die komplette Fahrerseite durch die Feuerwehr mittels hydraulischem Rettungsgerät herausgetrennt werden. Mit Verdacht auf zum Teil lebensbedrohliche Verletzungen wurden die Verletzten mit den Rettungswagen und dem Rettungshubschrauber in entsprechende Kliniken nach Lüdenscheid, Lünen und Dortmund verbracht. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten, sowie zur Unfallaufnahme durch die Polizei war der Böddinghauser Weg für über vier Stunden voll gesperrt. Zum Unfallhergang und zur Schadenshöhe kann die Feuerwehr keine Auskunft erteilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"