Kierspe – In der Nacht vom 23. auf den 24.10. wurde die Feuerwehr Kierspe um 0:19 Uhr zu einem Zimmerbrand zur Hauptstraße nach Rönsahl durch die Kreisleitstelle des Märkischen Kreises alarmiert. Auf Grund der Meldung über Notruf wurden der Löschzug 1 (Wehestraße), der Löschzug 2 (Stadtmitte) und der Löschzug 3 (Rönsahl) der Feuerwehr Kierspe und zusätzlich die SEG (Schnelleinsatzgruppe) des DRK Kierspe alarmiert.

Eine erste Erkundung durch die Einsatzkräfte machte schnell klar, dass es sich nicht nur um einen örtlich begrenzten Zimmerbrand innerhalb der Gaststätte an der Hauptstraße handelte, sondern dass bereits das gesamte Gebäude sehr stark verraucht war.

Quelle: Georg Würth/Feuerwehr Kierspe

Quelle: Georg Würth/Feuerwehr Kierspe

Die Feuerwehr setzte in der ersten Einsatzphase 5 C-Rohre im Innen- und Außenangriff unter Atemschutz ein. Das DRK Kierspe betreute die nicht verletzten Anwohner des betroffenen Gebäudes.

Auf Grund der Menge der eingesetzten Fahrzeuge und zur Absicherung der Einsatzkräfte vor Ort musste die Hauptstraße und die Kreisstraße 2 im Bereich der Einsatzstelle komplett gesperrt werden. Eine durch das Brandgeschehen aufgeheizte Propan-/Butan-Gasflasche, wurde durch die Einsatzkräfte geborgen und vorsorglich gekühlt. Die zuvor vorgenommene Überprüfung der Gasflasche durch eine Wärmebildkamera ergab keine Risikosituation, aus diesem Grund musste nicht aus der Deckung heraus gekühlt werden.

Zusätzlich zu den Kräften der Feuerwehr und des DRK Kierspe wurden an der Einsatzstelle Kräfte des Energieversorgers, der Stadtwerke Kierspe, der Polizei, der Kriminalpolizei und des Ordnungsamtes der Stadt Kierspe eingesetzt.

Die Feuerwehr Kierspe war mit 50 Einsatzkräften und 9 Fahrzeugen für 4,5 Stunden im Einsatz.

Text: Georg Würth

Quelle: Georg Würth/Feuerwehr Kierspe

Quelle: Georg Würth/Feuerwehr Kierspe

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere