Mittelstand

IG Metall kritisiert Stagnation bei Ausbildung

Aus Sicht der Gewerkschaft sind 2011 bundesweit 600.000 neue Ausbildungsverträge nötig

Berlin. Die IG Metall hat den Arbeitgebern vorgeworfen, einem drohenden Fachkräftemangel nicht ausreichend zu begegnen. Bei Lehrstellen für Fertigungsberufe wie Mechaniker und Elektroniker sei das Angebot in diesem Jahr bei rund 178.000 Offerten stagniert, heißt es in einer Analyse zum Ausbildungsmarkt 2010, die der “Frankfurter Rundschau” (Donnerstagausgabe) vorliegt. Dabei habe es mit 196.000 Bewerbern wesentlich mehr Interessenten für diese Lehrstellen gegeben. “Die Metall-Arbeitgeber stehlen sich aus der Verantwortung und bereiten sich nicht auf die zukünftig knapperen Arbeitsmärkte vor”, kritisiert IG-Metall-Bildungsexperte Klaus Heimann in der Analyse.

Die Arbeitgeber bewerten die stabile Ausbildungszahl dagegen als “ordentliche Leistung”. Angesichts der unsicheren Arbeitsmarktlage hätten sich Firmen vorsichtig verhalten, sagte Gesamtmetall-Geschäftsführer Michael Stahl der Zeitung. Er sei sicher, “dass es im nächsten Jahr deutliche Zuwächse gibt”.

Aus Sicht der IG Metall sind 2011 bundesweit 600.000 neue Ausbildungsverträge nötig – rund sieben Prozent mehr als in diesem Jahr.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!