Wer hat nicht schon mal mit dem Gedanken gespielt, über Weihnachten wegzufahren, oder zumindest nach den Festtagen über den Jahreswechsel zu verreisen? Und wer es dann tatsächlich gemacht hat, der war möglicherweise etwas irritiert, mit Weihnachtsbaum bei 30 Grad am Strand zu stehen, etwa in Australien, Südafrika, auf den Kanaren oder in der Karibik. Irgendetwas fehlt doch oder kommt einem so ungewohnt vor und man merkt vielleicht erst dann, das man den Winter zur Weihnachtszeit doch vermisst, weil man es so gewohnt ist. Das warten aufs Christkind oder den Weihnachtsmann kann ganz schön lang dauern, wenn der Sonnenuntergang auf der Südhalbkugel so spät ist.

Aber warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute so nah liegt? Auch in Deutschland kann man zur Winterzeit, an den Weihnachtstagen oder kurz danach auch einen Strandurlaub machen – natürlich nicht zum Baden, sondern nur mit passender Winterkleidung! Wer zur Vorweihnachtszeit, über die Feiertage oder den Jahreswechsel nach einem schönen Strandspaziergang einfach mal schön am Kamin entspannen will, der findet auf Sylt alles dicht beisammen – nur auf das große Sylvesterfeuerwerk muss wegen der Reetdächer verzichtet werden.

Foto: pixabay.com

Weihnachten auf Sylt bedeutet, den Wunsch nach der gewohnten Behaglichkeit und Besinnlichkeit der Vorweihnachtszeit und der Feiertage zusammenzubringen mit dem Wunsch nach einem Ausbruch aus dem Trott, nach Strand, nach Meer. Hier passt auch der Weihnachtsbaum am Strand, es fröstelt einen leicht, mit etwas Glück fällt sogar Schnee. Weihnachten auf Sylt bedeutet auch viele goldene Lichtlein, die auf den Reetdächern und in den schönen Gärten der Insel funkeln. Ein warmer Grog oder dampfender Punsch, in einer wohlig geheizten friesischen Stube. Märchenhafte Stimmung, die Meer, Strand und Dünen verbreiten.
Wem das zu ruhig und beschaulich ist und es lieber ein bisschen trubeliger mag, der darf sich Weihnachten auf Sylt das Weihnachtsbaden nicht entgehen lassen: Dutzende mutige Schwimmer treffen sich am 2. Weihnachtsfeiertag und stürzen sich in die kalte Nordsee, teilweise auch in lustigen Kostümen.

Weihnachtsbaum, O Tannenbaum und Sylter Jöölboom

Obwohl das mit dem Weihnachtsbaum so eine Sache ist auf Sylt. Vor langer, langer Zeit, wuchsen Tannenbäume weder auf der Insel, noch konnte man sie mit dem Schiff über die

raue Nordsee bringen. Da jedoch die Sylter nicht auf einen Weihnachtsbaum verzichten wollen, benutzen sie für ihren Weihnachtsbaum, den sogenannten Jöölboom, Dinge die in jedem Haushalt zu finden waren: Ein Besenstil ersetzte den Stamm des Weihnachtsbaumes und ein immergrüner Kranz aus Buchsbaum bildete das „Tannengrün“. Aus Salzteiggebäck wurden Adam und Eva, Pferd, Hund und … weiterlesen »

Das könnte Sie auch interessieren:

SüWeNa - Südwestfalen-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von:

Ihr Kommentar zum Thema