Flanieren auf kaiserlichen Spuren die endlose Strandpromenade entlang, auf der einen Seite die prachtvollen, restaurierten und farbenprächtigen Villen auf der anderen Seite das endlose weite Meer. Man spürt den Sand unter den Füßen und die frische Brise unter der Haut. Salzig kribbelt die Luft in der Nase. Die Schritte über die Dünen werden schneller, jetzt hört man das Rauschen und plötzlich liegt sie vor einem: die Ostsee. Bis an den weiten Horizont.

Dies ist das einzigartige Flair der Insel Usedom. Deutschlands östlichste Insel, verwöhnt mit seinen über 2000 Sonnenstunden im Jahr, bietet unvergleichliche klimatische Bedingungen. Den Insel- im Übergang vom maritimen zum kontinentalem Klima gelegen – gehört mit seinem 42 km langen, feinsandigen, zum Teil bis zu 70 Meter breitem feinkörnigen Sandstrand zwischen Peenemünde im Nordwesten und dem polnischen Swinemünde im Südosten, zu den beliebtesten Urlaubsregionen Deutschlands.

Das Achterland ist ursprüngliche Natur und ein unvergessliches Paradies. Es fasziniert mit einer artenreichen Flora und Fauna. In dieser reizvollen und einmaligen Landschaft mit verzweigten Buchten sind seltenen Vögel wie See- und Fischadler, Kraniche, Fischotter und Biber zu Hause. Zwölf Naturschutzgebiete bilden die Perlen der Insel, deren größter Teil mit dem angrenzenden Festland den „Naturpark Insel Usedom“ bildet Aktivurlauber finden auf Usedom reichlich Gelegenheit, sich täglich an der frischen, salz- und jodhaltigen See- und Inselluft zu bewegen. Die langen Strände, die hügelige Landschaft im Hinterland und die abwechslungsreichen Gewässer rund um Usedom laden zum Joggen, Wandern, Segel, Surfen, Kanufahren, Radfahren oder Reiten ein. Wandertouristen finden hier über 400km einsame Wegstrecken, Fahrradfahrer ein über 200km langes Rad-Netzwerk.

Die Namen der drei berühmtesten historischen Seebäder Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin stehen für Exklusivität, Luxus, Eleganz und Schönheit. Wie Perlen einer Kette fügen sich hier die extravaganten, prachtvollen und prunkvollen Villen, schmucke Holzhäuser und extravagante Sommerdomizile zu einer der längsten Promenade Europas an. Dieses auf einen Fleck weltweit einzigartig erhaltene Ensemble einer beeindruckenden Bäderarchitektur wird man anderswo schwer finden. Es ist auch dieses besonders, einzigartige Licht, das die Gesichter der alten Villen mit Ihren unterschiedlichen farblichen Fassaden zeitlos schön und nachhaltig erscheinen lässt. Kein Haus gleicht hier dem anderen. Jeder baute sich zwischen Ende des 19. Und Beginn des 20.Jahrhunderts sein Traumdomizil nach seiner Fasson. Trotzdem wurden diese einzelnen Bauwerke unter dem Begriff einer Bäderarchitektur vereint.

Die drei nach dem Kaiser Wilhelm II benannten Seebädern, der hier damals immer wieder gerne aus Berlin zum Flanieren bzw. zur einer aromatischen Tasse Tee an die Ostsee anreiste, nannte bereits schon Thomas Mann „die … weiterlesen »

SüWeNa - Südwestfalen-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Ihr Kommentar zum Thema

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere