Das kleine Eisbärmädchen bekommt seinen Namen

Gelsenkirchen – Am Freitag den 13.April 2018 durfte das im Dezember 2017, in der ZOOM Erlebniswelt, geborene kleine Eisbärmädchen mit Mama Lara zum ersten Mal das große Gehege erkunden. An diesem Freitag bekam sie auch ihren Namen. Nun ist es offiziell. Endlich kann man den kleinen Wonneproppen beim Namen nennen. Bis zu diesem besonderen Moment herrschte reges Rätselraten wie sie denn nun heißen solle. Nein, nicht Frieda oder Else, sie heißt Nanook. Welch ein schöner Name für die kleine Dame. Zu hoffen bleibt nur, ob Freitag der 13. dem kleinen Eisbärbaby weiterhin Glück bringt. Mit dem Wetter hat es ja schon einmal geklappt.

Der Wegweiser in die Erlebniswelt

Regen war für diesen Tag angesagt. Aber an einem so wichtigen Tag, wo selbst der Oberbürgermeister der Stadt Gelsenkirchen, Frank Baranowski, gekommen ist, hat es sich der Wettergott doch noch einmal überlegt. Das Wetter war zwar ein wenig trüb und Wolken verhangen aber es hat nicht geregnet. Das ist doch auch schon mal ein guter Anfang für den ersten Ausflug. Wir wollen den Teufel ja nun nicht gleich an die Wand malen, aber nun bleibt noch abzuwarten ob Nanook das erste Jahr überlebt. Wir erinnern uns an Knut…. Nanook wurde mit einem Gewicht von 500 g am 04.12.2017 geboren und hatte noch zwei Geschwister, die aber leider nach wenigen Tagen verstorben sind.

18 Monate war die Eisbärmama Lara mit ihren Drillingen tragend. Mittlerweile wiegt Nanook stattliche 22 kg und ist putzmunter. Es lässt sich drarüber streiten ob ein Eisbär in einen Zoo gehört oder in die freie Wildbahn gehört. Nur leider ist es so, dass das größte Raubtier der Erde sprichwörtlich das Eis unter den Pfoten verliert und zu einem der gefährdetsten Tierarten gehört. Nur jedes 2. Jungtier überlebt das erste Jahr. Der eine sagt: “dann ist es Schicksal, wenn die Eisbären aussterben”. Die anderen möchten die Gattung für die Nachwelt erhalten. Was nun richtig oder falsch ist, ist ein anderes Thema. Grundsätzlich möchte der Zoo auf auf die Bedeutung dieses Tieres für den Artenschutz hinweisen.

Auf jeden Fall kann sich das (noch) kleine Eisbärbaby Nanook auf einer Anlage von 1650 qm inklusive einem 700 qm großen Wasserbecken austoben. Auch ein Pate hat sich für die Kleine recht schnell gefunden. Die Sparkasse Gelsenkirchen freut sich über die Patenschaft der süßen Nanook. So ließen sich „Patentante“ Stephanie Olbering (Sparkassenvorstandsvorsitzende) sowie „Patenonkel“ und Sparkassendirektor Bernhard Lukas es sich nicht nehmen, selber zur Taufe … weiterlesen »

SüWeNa - Südwestfalen-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von:

Ihr Kommentar zum Thema

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.