Siegen – Mit 35 Jugendlichen und Leitern aus Siegen und Astrachan (Russland) hat der Stadtjugendring Siegen zusammen mit dem Jugendkomitee Astrachan die 14. Jugendbegegnung zwischen den beiden Städten durchgeführt. 17 Tage lang gab es ein abwechslungsreiches Programm, bei dem aber immer die Begegnung im Vordergrund stand. Beim Empfang im Rathaus betonte Bürgermeister Steffen Mues wie wichtig, gerade in der jetzigen politischen Lage, die Kontinuität in dieser Beziehung zwischen den Jugendlichen aus Siegen und Astrachan ist. Die erste Woche haben die Jugendlichen in Gastfamilien geschlafen und konnten so etwas vom alltäglichen Leben der deutschen Jugendlichen und ihrer Familien kennenlernen. Beim Kanufahren auf der Lahn, beim Klettern oder auch bei den Spieleabenden in der BlueBox war die Möglichkeit, gemeinsam etwas zu machen und dabei sprach, aber auch kulturelle Barrieren zu überwinden. Bei dem anschließenden Aufenthalt auf Sylt wurden dann die Astrachaner Jugendlichen, die im Sommer 40 C und mehr gewohnt sind, mit dem rauen Nordseewetter und 17 C konfrontiert. Ein zweitägiger Aufenthalt in Hamburg mit den Hafenanlagen waren nicht nur für die Jugendlichen aus Siegen ein Erlebnis auch die Jugendlichen, die an der Wolga leben, waren von den Kreuzfahrt- und Containerschiffen sehr beeindruckt. Beim Freundschafts- und Abschiedsabend wurden neben den verschiedensten russischen und deutschen Spezialitäten, die von den Jugendlichen zubereitet wurden, für Freunde und Eltern ein deutsch-russisches Kulturangebot dargeboten.

Quelle: Stadtjugendring Siegen e.V.

Quelle: Stadtjugendring Siegen e.V.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Südwestfalen-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema