BlaulichtreportSiegenSiegen-Wittgenstein

Polizei warnt vor kriminellen „Spendensammlern“

Siegen (ots) – Ein bislang unbekannter männlicher Täter betrat am Mittwochmorgen in Siegen das Büro einer Rechtsanwaltskanzlei und hielt der Sekretärin einen Zettel mit einem vermeintlichen Spendenaufruf einer (tatsächlich nicht vorhandenen) Behindertenorganisation vor.

Während die Sekretärin dann mit dem Zettel zu ihrem Chef ins Büro ging, entwendete der Unbekannte unter Ausnutzung dieser Situation das rund 600 Euro teure Mobiltelefon der Sekretärin und machte sich anschließend mit seiner Beute schleunigst aus dem Staub. Der Dieb hatte ein südländisches Äußeres, war circa 1,70 Meter groß und hatte dunkle Haare. Er befand sich in Begleitung einer Mittäterin, die ebenfalls um “Spenden” bat. Diese Frau führte eine blaue Kladde mit sich, in der sich ein Zettel befand, auf dem für “Spenden” für Gehörlose und Stumme aus Kreuztal aufgefordert wurde. Die Mittäterin wird wie folgt beschrieben: etwa 1,65 Meter groß, braune mittellange Haare, vermutlich Osteuropäerin, Narbe im gesamten unteren Bereich des linken Auges und diverse andere Narben im Gesicht, bekleidet mit einem rot-weiß gestreiften Pullover.

Die Polizei warnt vor dem Trickdieb-Duo, schließt ein weiteres Auftreten nicht aus und rät daher zu entsprechender Vorsicht. Hinweise zum derzeitigen Aufenthalt des kriminellen Pärchens nimmt die Polizei in Siegen unter der Rufnummer 0271/7099-0 entgegen.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!