Schalksmühle – Samstagvormittag gegen 11 Uhr wurde der Löschzug I der Freiwilligen Feuerwehr Schalksmühle über Sirene und digitalen Meldeempfänger zu einem Industriebetrieb im Bereich Niederwippekühl alarmiert. In einer dortigen Halle hat es bei Eintreffen der Feuerwehr in einer Ölabsauganlage gebrannt. Durch die starke Hitzeentwicklung glühte der mehrere Meter hohe Behälter, es riss bereits eine Schweißnaht. Weiterhin war eine Brandeinwirkung an einer nahegelegenen Wand zu erkennen. Die Feuerwehr Schalksmühle nahm zwei Angriffstrupps unter Atemschutz zur Kühlung des Behälters vor. Aufgrund der Hitzeentwicklung und auch durch die Beaufschlagung mit Löschwasser bestand hierbei immer die Gefahr des Berstens. Die Löscharbeiten mussten deshalb äußerst vorsichtig und mit Sprühstrahl vorgenommen werden. Nachdem die Ölabsauganlage abgekühlt war, konnte ein weiterer Angriffstrupp den Behälter öffnen und mit Schaummittel ablöschen. Ein Brandausbreitung konnte durch die Feuerwehr verhindert werden. Insgesamt eingesetzt waren so sechs Trupps unter Atemschutz. Während des Einsatzes pumpten die ehrenamtlichen Kräfte zusätzlich das Löschwasser mittels einer Tauchpumpe über einen Schacht aus der Halle. Menschen kamen nicht zu Schaden. Zur Brandursache kann die Feuerwehr keine Aussage treffen. Im Einsatz war der Löschzug I mit insgesamt 30 Einsatzkräften sowie das DRK Schalksmühle (vornehmlich zur Sicherheit der Feuerwehr) und das DRK Halver zur Verpflegung der Feuerwehr mit zehn Kräften. Der Einsatz konnte mit Widerherstellung der Einsatzbereitschaft nach rund viereinhalb Stunden beendet werden.

Quelle: Freiwillige Feuerwehr Schalksmühle

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou veröffentlichte diesen Artikel auf Südwestfalen Nachrichten. Sie ist in der Lüdenscheider Redaktion unter 02351-9749710 und per Mail unter redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de erreichbar.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere