Gesundheit

Unterstützung durch digitale Tools: Besser leben mit Rosacea

Anzeige

(djd-p). Die chronische Hauterkrankung Rosacea geht mit einem hohen Leidensdruck einher: So werden viele der rund 10 Millionen Betroffenen in Deutschland nicht nur von den äußerlichen Anzeichen, sondern auch von Spannungsgefühlen, Stechen, Brennen und Schmerzen geplagt. Mit einer komplett überarbeiteten Website und einer aktualisierten Tagebuch-App bietet die Kampagne „Aktiv gegen Rosacea“ jetzt zwei Tools für einen leichteren Umgang mit der Krankheit.

Der „Flush“, eine vorrübergehende Gesichtsrötung, ist meist das erste Anzeichen. Später kommen bei Rosacea oft anhaltende Rötungen, erweiterte Äderchen und entzündliche Papeln und Pusteln hinzu. Unterschätzt werden zudem unsichtbare Symptome wie juckende oder schmerzende Haut sowie psychische Probleme und Einschränkungen der Lebensqualität. Die Kampagne „Aktiv gegen Rosacea“ bietet Ratsuchenden seit über zwölf Jahren Hintergrundwissen zu Ursachen, Diagnose und Therapie der Rosacea, Serviceangebote und praktische Tipps von Expertinnen und Experten. In Deutschlands größter Rosacea-Community bei Facebook [facebook.com/AktivGegenRosacea] und Instagram [instagram.com/aktivgegenrosacea] sind über 16.000 Betroffene im täglichen Austausch.

Neue Website bietet noch mehr Service

Anhaltende Rötungen, erweiterte Äderchen und entzündliche Papeln im Gesicht, sind Anzeichen einer Rosacea.
Bildunterschrift:
Der „Aktiv gegen Rosacea“-Blog: nützliche Infos für Betroffene.
Foto: djd/www.rosacea-info.de/Galderma

Jetzt hat die Kampagne eine komplett überarbeitete Website [www.rosacea-info.de] bekommen: Ein modernerer Look, optimierte Bedienelemente und innovative Funktionen ermöglichen die noch zielgerichtetere Unterstützung. Durch eine intuitive Oberfläche gelangen Nutzer einfacher zu gewünschten Informationen. Integriert wurde der Bereich „Meine Rosacea“ mit Hilfsangeboten, die jeweils auf die persönliche Phase der Rosacea-Erkrankung zugeschnitten sind. Hier bündeln sich Informationen wie medizinisches Hintergrundwissen zu Ursachen, Symptomen, Auslösern und Therapie. Der Podcast „Rosas Radio“ und Experteninterviews stehen weiterhin zu Verfügung, ebenso der Kampagnen-Blog mit News aus der Rosacea-Forschung sowie Tipps zu Ernährung, Kosmetik und Pflege.

Tagebuch-App mit intuitivem Dashboard und Selfie-Funktion

Ab sofort gibt es außerdem eine komplett aktualisierte Version der Smartphone-App „Rosacea-Tagebuch“. Sie kann kostenlos im App Store oder Google Play Store heruntergeladen werden. Die App weist ein frisches Design auf und ermöglicht ein besseres und intuitiveres Nutzererlebnis. Im Mittelpunkt steht das Dashboard, in dem Rosacea-Patienten den Verlauf ihrer persönlichen Trigger der vergangenen sieben Tage in Form eines Diagramms einsehen können. Voraussetzung dafür sind möglichst tägliche Einträge, etwa Selfies vom aktuellen Hautzustand, Essensgewohnheiten, Wettereinflüsse, die verwendete Hautpflege oder eingenommene Medikamente. So können persönliche Risikofaktoren für Rosacea-Schübe identifiziert und gemieden werden, um die Lebensqualität zu erhöhen.

Gut vorbereitet für das Arztgespräch

Auch für den Besuch bei der Hautärztin oder dem Hautarzt ist ein gut geführtes Tagebuch von Vorteil: Es ermöglicht, auf einen Blick zu verstehen, welche Auslöser zur Verschlechterung der Krankheitssymptome führen. Die Einträge helfen damit nicht nur bei der Diagnose, sondern auch bei der weiteren Planung der Behandlung und Beratung.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Südwestfalen-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@sor.de (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"