Sport in Südwestfalen

Alles dreht sich um das runde Leder: Fußballhype in Deutschland

Seit dem Sieg Deutschlands gegen Frankreich ist die deutsche Fußballwelt wieder in Ordnung. Die Euphorie ist nicht getrübt und der Traum von einem neuen Sommermärchen lebt. Dennoch ist die Kritik rund um die Nationalmannschaft extrem laut. Nach dem Interview von Per Mertesacker sah die Welt der Deutschen Nationalelf alles andere als rosig aus. Es hagelt nicht nur Kritik für die lausige Leistung auf dem Spielfeld sondern ebenso für die unkontrollierten und unnötigen Interviewaussagen der deutschen Spieler. Aus diesem Grund stellt sich die Frage: Ist Deutschland reif für den Weltmeisterschaftstitel?

convisum / clipdealer.de
convisum / clipdealer.de

Die Deutsche Nationalelf und der WM Traum

1. WM – Titel Gewinn: Das Wunder von Bern

Deutschland konnte bis dato dreimal den Weltmeisterschaftspokal im Fußball nach Hause bringen. Das erste Mal errang die deutsche Nationalelf den begehrten Pokal im Jahre 1954. Heute ist das letzte legendäre Spiel gegen die Nationalmannschaft von Ungarn als das „Wunder von Bern“ bekannt. Der Gewinn der Fußball – WM am 4. Juli 1954 löst neun Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs eine regelrechte Fußballeuphorie aus. Deutschland hatte einen Sport gefunden, in dem sich die gesamte Nation wiederfinden konnte.

2. WM – Titel Gewinn: Die Wasserschlacht von Frankfurt

Danach dauerte es weitere 20 Jahre bis der Deutsche Fußball mit einem weiteren WM Pokal ausgezeichnet wurde. Im Jahre 1974 wurde die Fußballweltmeisterschaft in Deutschland ausgetragen und die Nationalelf schaffte das Wunder, von dem jeder nur zu träumen wagte. Im Finale gegen die Niederlande am 3. Juli 1974 – heute besser bekannt als die „Wasserschlacht von Frankfurt“ – führte Gerd Müller, einer der erfolgreichsten Torschützenspieler aller Zeiten nach einem verschossen Elfmeter von Hoeneß die Deutsche Fußballnationalmannschaft in der 71. Minute zum WM Titel. Ein Endspiel, das bist heute als legendär bezeichnet wird.

3. WM – Titel Gewinn: Der Triumph des Kaisers

Der letzte deutsche Fußball WM Titel wurde im Jahre 1990 in Italien gefeiert. Im Finale gegen Argentinien führte der damalige Trainer Franz Beckenbauer den deutschen Fußball in ein neues Zeitalter. Das Endspiel, heute besser bekannt als der „Triumph des Kaisers“, begann anfangs mit zahlreichen Holpersteinen. Die Gruppenphase konnte nur mit Mühe und Not überwunden werden und man stieg als zweiter hintern den Niederlanden auf. Kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit konnte Deutschland mit einem Tor Argentinien mit Diego Maradona auf den zweiten Platz verweisen. Damit gelang Franz Beckenbauer, was bisher nur dem brasilianischen Fußballer sowie Trainer Mario Zagallo gelungen war: Als Spieler und als Trainer einer Nationalmannschaft den Weltmeisterschaftstitel zu gewinnen.

Der Traum um den vierten Fußballweltmeisterschaftstitel

Der Traum um den vierten Fußballweltmeisterschaftstitel lebt. Doch einfach wird der nächste Gegner nicht. Die Deutsche Nationalelf rund um Philipp Lahm, Thomas Müller und Miroslav Klose muss erst den Gastgeber Brasilien bezwingen um von einem nächsten Einzug ins Finale einer WM zu träumen. Auch wenn Neymar, der Top Spieler der brasilianischen Fußballnationalmannschaft durch eine Wirbelsäulenverletzung nicht an den weiteren Spielen der WM teilnehmen kann, ist Brasilien ein starker Gegner. Und mit der Leistung, die die deutschen Jungs gegen Algerien an den Tag gelegt haben, ist die Kritik und der Zweifel angebracht; Um für das nächste Spiel der Deutschen nervlich bestens gerüstet zu sein, sollten Sie sich mit Bonprix Gutscheinen selbst beschenken.

Veröffentlicht von:

Sven Oliver Rüsche
Sven Oliver Rüsche
Sven Oliver Rüsche ist parteilos und Herausgeber der Südwestfalen-Nachrichten und schreibt über Vereine, Menschen, Tourismus und die Wirtschaft. Er ist als Journalist Mitglied im DPV Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V. / Mitgliedsnummer: DE-537932-001 / Int. Press-Card: 613159-537932-002. Er ist erreichbar unter: [email protected]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"