Winter­berg. Ex-Renn­rad­profis Marcel Wüst und Olaf Ludwig veran­stalten Radsport-Camp. Eine der schwie­rigsten Etap­pen­ein­läufe der Deutsch­land­tour im vergan­genen Herbst war der in Winter­berg.

Doch die Rennrad-Profis waren begeistert von der Region. Ergebnis ist das Radsport-Camp vom 11. bis 14. Juni in der Ferienwelt Winterberg. Die ehemaligen Weltklassefahrer Marcel Wüst und Olaf Ludwig geben Hobby-Bikern wichtige Tipps aus ihrem reichen Erfahrungsschatz.

Ex-Rennradprofi Marcel Wüst. Foto: pr

Ex-Rennradprofi Marcel Wüst. Foto: pr

„Radsport und Winterberg passen perfekt zusammen“, ist sich Marcel Wüst sicher. „Es gibt alles was das Herz begehrt, traumhafte Strecken von leicht bis sehr anspruchsvoll.“ Schmale, verkehrsarme Straßen winden sich bergauf, bergab durch die reizvolle Landschaft. Das allein ist schon ein Genuss. Doch beim Radsport-Camp steht mehr auf dem Programm. „Jeder Einzelne wird im Hinblick auf Sitzposition und Fahrtechnik abgecheckt und geschult“, haben sich Wüst und Ludwig vorgenommen. Es gibt Vorträge zu radsportrelevanten Themen wie Training, Ernährung oder richtiges Verhalten bei Jedermann-Rennen.

Bei den gemeinsamen Ausfahrten mit den ehemaligen Elitefahrern oder beim gemütliches Beisammensein und Fachsimpeln können die Teilnehmer Marcel Wüst und Olaf Ludwig fragen was sie schon immer wissen wollten. Die Antworten kommen aus berufenem Munde. Der ehemalige Radprofi Marcel Wüst ist ein ganz Großer seiner Zunft. Zweimal hat er die Tour de France, viermal Giro d`Italia und sechs Spanienrundfahrten absolviert. 14 Etappensiege bei diesen Rennen und 110 Siege als Radprofi sprechen für seine Klasse. Der TV-Radsportexperte ist auch Referent für Wirtschaftsunternehmen sowie freier Journalist und Autor. 2004 erschien seine Autobiografie „Sprinterjahre“. Sein Kollege Olaf Ludwig ist Olympiasieger und Weltmeister sowie mehrfacher Etappensieger bei der berühmten Tour de France und Gewinner des Grünen Trikots.

Vieles gibt es, was sich Hobby-Fahrer von Profis abschauen können: Fahrtechnik, Zeitmanagement beim Training, die richtige Sitzposition, Ernährung, im Allgemeinen sowie die richtige “Powerfood” beim Rennen, die Wahl der Radsportbekleidung und des Materials. Und zwar nicht nur für erfahrene Rennradfahrer. „Der Mehrwert für den ambitionierten Jedermann ist ebenso groß wie für den Neueinsteiger“, ist sich Marcel Wüst sicher. Vor allem den “absolute beginners” könne er helfen, häufig gemachte Fehler zu vermeiden, so dass die sich gar nicht erst einschleifen.

Trotz zahlreicher Doping-Skandale im Rennradbereich ist das Rennradfahren bei den Breitensportler so beliebt wie eh und je. Darum sind die ehemaligen Radsportprofis dem Radsport-Camp auch zuversichtlich entgegen: „Die Hobby-Fahrer lassen Spaß nicht verderben. Ein Dopingskandal im Fußball, Skisport oder beim Tennis hatten auch nicht zur Folge, dass die Plätze, Pisten und Courts verwaisen.“

Interessierte können die Teilnahme am Radsport-Camp für 599 Euro pro Person buchen. Das eigene Rennrad, Pedalsystem, Schuhe und Helm müssen sie mitbringen.

Leistungen:

* 3 Übernachtungen bei HP sowie 4 Tourenverpflegung
* 4 Mittagessen
* 4 geführte Trainingsfahrten
* eine Massage
* einfacher Radcheck und Materialservice
* kostenlose Nutzung des SPA-Bereichs. (Schwimmbad und Saunalandschaft)
* sportlergerechte Tischgetränke zu den Abendmalzeiten.
* 3 Kaffee und Kuchen sowie Obst bei Rückkehr der Touren
* Vortrag zu den Thema: Ernährung vor, während und nach dem Rennen
* Vortrag zu den Thema: mentale Vorbereitung
* Vortrag zu den Thema: Training in der Wettkampfphase
* Vortrag zu den Thema: Fahrkönnen/Sicherheit
* Vortrag zu den Thema: Sitzposition Individuelle Beratung bei der Trainingsplanung

Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 15. Kosten 599 EUR pro Person.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema