Verschiedenes

10 wichtige Einsteigertipps zur Geldanlage

Jeder kann ein guter Anleger werden. Sie brauchen nur ein wenig Arbeit, ein wenig Geduld und den Wunsch, sich zu verbessern. Hier sind 10 Geldanlage-Tipps, die Ihnen auf Ihrem Weg helfen.

1. Zuallererst… diversifizieren

Als Anfänger ist dieser erste Tipp der wichtigste. Ja, jede Investition birgt ein gewisses Risiko, aber es verringert sich erheblich,  wenn Sie Ihr Portfolio diversifizieren.

Kaufen Sie nicht nur Aktien des Unternehmens, für das Sie arbeiten. Denken Sie an die Enrons dieser Welt. Die Wahrheit ist, dass weder Sie noch sonst jemand weiß, was die Zukunft bringen wird. Seien Sie also vorbereitet und investieren Sie in verschiedene Bereiche.

Die meisten Ihrer Anlagen werden langfristig vermutlich im Wert steigen. Eine oder zwei schlechte Anlagen werden es nicht, aber eine einzige unglückliche Wahl gefährdet nicht gleich Ihre gesamte Zukunft. Ein Portfolio verschiedener Anlagen wird daher mit ziemlicher Sicherheit insgesamt im Wert wachsen.

2. Ein langfristiger Plan führt zum Gewinn

Der Markt erreicht Spitzenwerte und stürzt dann wieder ab. Das wissen wir bereits. Aber in den letzten 100 Jahren hat der Aktienmarkt im Durchschnitt eine jährliche Rendite von etwa 7% erzielt.

Das ist eine ermutigende Tatsache. Investitionen in den Aktienmarkt sind wie Achterbahnen. Man kann sich nicht verletzen, solange man während der Fahrt nicht abspringt.

Eine Baisse, ein Börsencrash, eine Rezession und sogar eine Depression sind keine neuen oder einzigartigen Umstände. Tatsächlich haben wir regelmäßig Rezessionen und Aufschwünge erlebt, die bis ins Jahr 1600 zurückreichen.

3. Kennen Sie das Unternehmen

Warren Buffet sagt immer, dass er sich beim Investieren an seinen „Kompetenzkreis“ hält. Er kennt Coca-Cola, Gillette und Geico, aber Computer sind ihm ein Rätsel, deshalb investiert er nicht gerne in diesen Bereich. Daher ist die erste Regel für erfolgreiches Investieren, dass man die Branche, in die man investieren will, kennen muss. Dazu zählen auch die Menschen, die in dieser Branche tätig sind. Wenn Sie sich zum Beispiel mit Webentwicklung auskennen, investieren Sie in Websites; wenn Sie ein Kunstexperte sind, investieren Sie in Kunst… und so weiter.

Der Hauptgrund für diese Regel besteht darin, die Wahrscheinlichkeit des Scheiterns zu verringern und die Mentalität des Trendfolgers zu vermeiden. Die Grube der Verlierer ist voll von Trendfolgern und Spekulanten, und wir spekulieren nicht, wir investieren!

4. Der Zinseszinseffekt ist Ihr bester Freund

Albert Einstein nannte ihn auch das „8. Weltwunder“. Und das aus gutem Grund. Ihre Geldanlage profitiert vom Zinseszins enorm.

Man kann nicht so hart und so lange arbeiten, wie Geld es kann. Sobald man Geld zur Seite legt und anfängt, es zu investieren, bekommt man mehr Geld. Wenn Sie das verdiente Geld wieder anlegen, wächst Ihr Vermögen. Da das erwirtschaftete Geld Ihnen noch mehr Geld einbringt, entwickeln sich Ihre Investitionen nach dem Schneeball-Prinzip.

Wenn Sie viele Jahre lang investiert haben, wird dieser Schneeball exponentiell wachsen. Allein die Physik hinter den Zahlen sorgt dafür, dass große Zahlen immer größer werden – daher das Phänomen, dass die Reichen immer reicher werden. Das liegt an der Mathematik des Zinseszinses.

5. Mehr Risiko bedeutet nicht mehr Belohnung

Die Akademiker haben den Anlegern eine Gehirnwäsche verpasst und ihnen eingeredet, dass mehr Ertrag nur mit mehr Risiko einhergehen kann.

Das ist einfach nicht wahr. Wäre es so, dann würde „Buy low, sell high“ nicht funktionieren.

Ich behaupte sogar, dass weniger riskante Aktien höhere Erträge liefern. Es hängt alles davon ab, wie man Risiko definiert, und diejenigen, die es richtig machen, werden zwangsläufig mehr profitieren als alle anderen.

6. Seien Sie geduldig

Spekulanten gehen für geringe Gewinne hohe Risiken ein und verlieren in der Regel aufgrund der Natur von Statistiken und Chancen den Großteil ihrer Investitionen. Spekulanten lieben es, Trends und Illusionen nachzujagen, und wenn man etwas nachjagt und anderen voraus sein will, muss man sehr schnell sein oder zumindest vor anderen mit der Jagd beginnen – und dazu müsste man die Zukunft vorhersagen können.

Investoren sagen die Zukunft nicht voraus, sie kaufen nur und halten diese Käufe dann. Das unterscheidet Sie von Spekulanten. Sie müssen geduldig sein und der Investition Zeit lassen, damit sie sich bezahlt macht.

7. Lerne, bevor du dir die Finger verbrennst

Sie können kein fauler Investor sein. Es tut mir leid, das sagen zu müssen. Selbst wenn Sie die passivste aller Strategien verfolgen wollen, wie z. B. einen Investmentfonds oder einen Indexfonds, brauchen Sie dennoch ein grundlegendes Verständnis von Anlagekonzepten.

Wenn Sie das nicht haben, werden Sie Ihre ganze Anlage am Ende zum allerschlechtesten Zeitpunkt verkaufen, nämlich dann, wenn die Aktienpreise niedrig sind. Das ist natürlich schlecht, denn Aktienpreise bleiben nie niedrig.

Sie müssen sich also mit den Prinzipien vertraut machen, wenn Sie Ihr Geld für sich arbeiten lassen wollen. Sie müssen Ihren Job nicht aufgeben und Vollzeit-Daytrader werden, aber Sie sollten sich zumindest diesen Blogbeitrag durchlesen.

8. Popularität ist kein Indikator für ein gutes Geschäft

Wenn überhaupt, ist der Hype um eine Aktie ein gutes Zeichen dafür, dass sie kurz vor dem Absturz steht. Aktienblasen entwickeln sich, weil die Anleger zu hohe Erwartungen an eine Aktie haben. Aber was in die Höhe schießt, wird unweigerlich auch wieder in die Tiefe fallen.

Ein Hype ist kontraproduktiv, weil er den Aktienkurs höher treibt, als er sein sollte. Sicher, ein Unternehmen kann erfolgreich sein, aber wenn es einen Hype darum gibt, ist es wahrscheinlich, dass es seinem Ruf nicht gerecht werden wird.

9. Eine Ausbildung in Rechnungswesen kann sehr profitabel sein

Sie müssen nicht unbedingt Buchhaltung studieren, um ein guter Anleger zu werden. Ein paar gute Bücher und ein Indexfonds werden Ihnen gute Dienste leisten.

Aber für diejenigen unter Ihnen, die sich für Zahlen und Geld begeistern, könnte die individuelle Auswahl von Aktien genau das Richtige sein.

Wenn Sie sich für diesen Weg entscheiden, empfehle ich Ihnen, so viel wie möglich über Buchhaltung und Jahresabschlüsse zu lernen. Ich habe eine jede Menge Informationen zu diesem Thema veröffentlicht. Diese Methode wird auch als Fundamentalanalyse bezeichnet.

10. Versuchen Sie, sich jede mögliche Situation vorzustellen, und bereiten Sie sich geistig darauf vor.

Spielen Sie in Ihrem Kopf das Worst-Case-Szenario für Ihre Investitionen durch. Wenn sich der Markt zum Schlechten wendet, bleiben Sie geduldig und diszipliniert.

Geduld ist eine Tugend. Und sie ist auch eine gute Strategie.

Schlussfolgerung

Lesen, lesen, lesen… ist der einzige Weg, um weiterzukommen. Und natürlich befolgen Sie die zehn oben genannten Investitionsregeln, um auf der sicheren Seite zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"