Verschiedenes

Bekomme ich Geld vom Staat, wenn ich arbeitsunfähig werde?

Die gute Nachricht ist, dass Sie möglicherweise eine Rente vom Staat erhalten können, wenn Sie erwerbsunfähig sind. Dies ist die sogenannte Erwerbsminderungsrente. Allerdings hat diese Rente eine Menge Nachteile:

  • Um sie zu erhalten, müssen Sie mindestens 5 Jahre lang in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen.
  • Sie müssen in den letzten 5 Jahren mindestens 36 Monate lang in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben.
  • Der monatliche Rentenbetrag ist sehr gering (im Durchschnitt weniger als 1.000 EUR pro Monat)
  • Die Definition von Arbeitsunfähigkeit bedeutet, dass Sie in keinem Beruf mehr als 3 Stunden arbeiten können.
  • Es ist schwierig, die Rente erfolgreich zu beantragen: mehr als 40% der Anträge werden abgelehnt.

Wenn Sie selbstständig oder freiberuflich tätig sind, erhalten Sie keine Rente vom Staat, es sei denn, Sie haben in das gesetzliche Sozialversicherungssystem eingezahlt. Und das ist selten der Fall.

Wie Sie sehen, können Sie sich nicht auf den Staat verlassen, wenn Sie arbeitsunfähig sind. In diesem Fall müssen Sie sich auf Ihre Ersparnisse oder die Unterstützung Ihrer Familie verlassen, was nicht ideal ist. Der beste Schutz wäre eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit einer angemessenen Berufsunfähigkeitsrente.

Krank sein vs. arbeitsunfähig sein

Krankheit

Wenn Sie vor Ihrer Erkrankung mindestens 4 Wochen gearbeitet haben, können Sie bis zu 6 Wochen ununterbrochenen Krankenurlaub nehmen (der von Ihrem Arbeitgeber voll bezahlt wird).

Wenn Sie nach 6 Wochen immer noch krank sind, erhalten Sie Krankengeld von Ihrer gesetzlichen Krankenkasse. Dieses beträgt etwa 70% Ihres Bruttogehalts, maximal 90% Ihres Nettogehalts. Sie können für dieselbe Krankheit innerhalb von 3 Jahren bis zu 78 Wochen lang Krankengeld erhalten.

Der Unterschied zwischen krank sein und arbeitsunfähig sein

Nehmen wir an, Sie brechen sich beim Snowboarden den Arm. Sie können nicht mehr arbeiten, aber es wird erwartet, dass Sie nach ein paar Wochen wieder gesund sind. In diesem Fall können Sie vorübergehend nicht arbeiten. Sie sind also „arbeitsunfähig“. Sie sind dann krankgeschrieben und erhalten Krankengeld.

Nehmen wir an, Sie haben eine schwerere Verletzung. Es ist nicht zu erwarten, dass Sie sich innerhalb von 6 Monaten erholen. Selbst wenn Sie sich erholen, werden Sie wahrscheinlich nicht in der Lage sein, mindestens 50 % Ihrer derzeitigen beruflichen Aufgaben zu erfüllen. In diesem Fall sind Sie nicht mehr krank, sondern arbeitsunfähig.

Es kann einige Zeit dauern, um festzustellen, ob Sie behindert oder nur krank sind. Dies muss sowohl von Ihrer Krankenkasse als auch von Ihrem Arzt beurteilt werden. Sobald Sie als arbeitsunfähig eingestuft werden und nicht mehr nur krank sind, stellt Ihre Krankenkasse die Zahlung von Krankengeld ein.

Sie können vor dem finanziellen Ruin stehen

Wenn Sie arbeitsunfähig sind und keine Invaliditätsversicherung haben, können Sie vor dem finanziellen Ruin stehen. Wenn Sie kein Gehalt mehr haben, müssen Sie immer noch für Fixkosten wie Miete und andere Versicherungen aufkommen.

Deshalb ist es wichtig, dass Sie eine Einkommensabsicherung haben. Die Invaliditätsversicherung hilft Ihnen, wenn Ihre Krankenversicherung Ihnen kein Krankengeld mehr zahlt. Sie hilft, Sie und Ihre Angehörigen zu schützen, wenn Sie nicht mehr arbeiten können.

Antrag auf Berufsunfähigkeitsversicherung

Um eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu beantragen, müssen Sie eine Reihe von Fragen beantworten. Dazu gehören Ihre Hobbys, Ihr derzeitiger Beruf und auch eventuelle gesundheitliche Vorbelastungen. Sollten Sie bei einem Versicherer einen Risikozuschlag aufgrund einer Vorerkrankung o.Ä. bekommen, heißt das nicht, dass Sie bei jedem Versicherer mehr zahlen würde. Hier lohnt es sich, einen Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich durchzuführen und jeweils eine anonyme Risikovoranfrage zu stellen.

Achten Sie darauf, dass Sie die Gesundheitsfragen richtig beantworten!

Sie müssen diesen Fragebogen ernst nehmen. Wenn Sie (absichtlich oder unabsichtlich) falsche oder unvollständige Antworten geben, kann Ihr Versicherer die Zahlung Ihrer monatlichen Rente verweigern, wenn Sie in Zukunft einen Antrag stellen. Sie verlieren dann nicht nur Ihren Versicherungsschutz, sondern auch alle Prämien, die Sie im Laufe der Jahre gezahlt haben!

Vorbestehende Gesundheitszustände beeinflussen Ihre Bewerbung

Wenn Sie an einer schweren Krankheit leiden, kann der Versicherer Ihren Antrag ablehnen. Bei einigen anderen Vorerkrankungen kann der Versicherer Ihren Beitrag erhöhen oder den entsprechenden Versicherungsschutz ausschließen. Wenn Sie rauchen oder einen hohen BMI haben, müssen Sie möglicherweise auch eine höhere Prämie zahlen.

Die Versicherungsgesellschaften tauschen untereinander Informationen aus

Wenn Ihr Antrag von einem Versicherungsanbieter abgelehnt wird, haben Sie weniger Chancen, bei einem anderen Anbieter eine Invaliditätsversicherung zu erhalten. Der Grund dafür ist, dass die verschiedenen Versicherungsanbieter Informationen untereinander austauschen. Dazu gehören auch alle negativen Informationen über Sie oder frühere Ablehnungen Ihres Antrags.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"