Verschiedenes

Kennen Sie schon CBD-Öl? Das sollten Sie über das angesagte Universalmittel wissen!

Haben Sie eigentlich schon einmal von CBD-Öl gehört und kennen Sie die Wirkung, die ihm zugesprochen wird? Immer mehr Menschen, die sich für Naturheilmittel interessieren, schwören auf das Cannabidiol enthaltene pflanzliche Produkt. Damit auch Sie bald mitreden können, möchten wir Ihnen gerne einige Informationen zu dem aus der Hanfpflanze gewonnenen Universalmittel an die Hand geben.

Wie setzt sich CBD-Öl zusammen?

Das hochwertige CBD-Öl wird aus den Hanfblüten und -blättern der weiblichen Cannabispflanze gewonnen. Es muss den EU-rechtlichen Normen entsprechen, die nur einen geringen THC- sowie einen hohen CBD-Gehalt erlauben. Für die Gewinnung des Cannabidiols kommt ein schonendes und dadurch sehr effizientes CO2-Extraktionsverfahren zum Einsatz. Handelsübliche Öle enthalten in der Regel kaltgepresstes Hanföl, Cannabidiol, Vitamin E, Terpene und Hanfmoleküle.

Wogegen wirkt CBD-Öl?

Das CBD-Öl kommt als universelles Mittel gegen verschiedene Schmerzen, psychischen Problemen und Schlafstörungen zum Einsatz. Je nach Bedarf kann das Öl sowohl oral, zum Beispiel in Form von Tropfen, als auch über die Haut, beispielsweise als Bestandteil einer Creme, aufgenommen werden.

Worauf ist bei einer oralen Aufnahme zu achten?

Bei der Dosierung von CBD-Öl ist die Konzentration des Cannabidiols im Produkt entscheidend. Daher ist vor der ersten Anwendung unbedingt der beigefügte Produktzettel zu prüfen. Der Körper muss langsam an das Öl gewöhnt werden, eine Überdosierung ist unbedingt zu vermeiden.

Nach der Einnahme wird das Öl im Magen zersetzt und weiter verarbeitet. Die Dauer der kompletten Absorption des Cannabidiol im Körper beträgt 40 bis 75 Minuten, eine erste Wirkung kann jedoch bereits nach 15 – 60 Minuten einsetzen. Das Einsetzen der Wirkung ist natürlich auch davon abhängig, ob man das Öl direkt als Liquid oder in einer Kapsel geschluckt hat.

Welche Nebenwirkungen hat CBD?

Wie bei vielen Nahrungsergänzungsmitteln können vereinzelt Nebenwirkungen, wie ein trockenes Gefühl im Mund, Benommenheit, gezügelter Appetit oder Schläfrigkeit auftreten. Diese Nebenwirkungen sind für die meisten Anwender jedoch nicht relevant, Langzeitstudien liegen bis dato noch nicht vor. Generell lässt sich aber sagen, dass CBD-Öl keine Abhängigkeit hervorruft und selbstverständlich nicht psychoaktiv wirkt. Schwangeren wird aber von der Einnahme abgeraten, da CBD negativ auf Enzyme, die während der Schwangerschaft für die korrekte Funktion der Plazenta wichtig sind, einwirken kann. Bezüglich Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sollte vor der Erstanwendung natürlich Rücksprache mit dem Hausarzt geführt werden.

Wo kann man CBD-Öl kaufen?

Die größte Auswahl an CBD-Ölen bietet natürlich das Internet, ist aber auch in vielen Apotheken erhältlich. Vor dem Online-Kauf sollte man aber auf jeden Fall verschiedene Produktanbieter miteinander vergleichen und nicht nur auf einen möglichst günstigen Preis schielen. Bei CBD-Öl sollte auch der Faktor Qualität immer eine besondere Rolle spielen. Für die Produktion eines hochwertigen CBD-Produkts ist fachliches und technisches Know-how des Herstellers notwendig, was sich natürlich auch im Verkaufspreis niederschlägt. Dafür bekommt man dann aber auch ein Mittel, das frei von gesundheitsgefährdenden Stoffen ist.

Auch bei einer Bestellung im Ausland sollten Sie unbedingt aufpassen, denn dabei können manchmal hohe Versandkosten zu Buche schlagen.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!