Wer heute die Produktion von Schwermaschinen, technischen Anlagen oder Autos im Zeitvergleich ansieht, bemerkt unglaubliche Fortschritte, die ihren Ursprung in der technischen Entwicklung haben. Die Fertigungstechnik hat sich massiv verändert und mit ihr auch das klassische Klischee von Fertigungsunternehmen. Obwohl in den letzten Jahren Dinge wie zum Beispiel die moderne CAD Technik in den Fertigungsprozess integriert wurden, sind gewisse Grundbausteine und -elemente noch immer weitgehend gleichgeblieben. Dies betrifft vor allem die Bauelemente, die sich vielfach im historischen Vergleich wenig bis kaum verändert haben. Besonders in der Zerspan Technik, wo heute noch Drehteile verwendet werden, kommt es nicht zu maßgeblichen Veränderungen im Produktions- und Fertigungsprozess.

Neue Produktionsverfahren werden entwickelt

Foto: pixabay.com

Diese Werkstücke werden zu weiten Teilen auch heute noch durch bestimmte Fertigungsverfahren hergestellt und nachfolgend bearbeitet. Sie werden durch Schmiedearbeiten auch zum Teil noch händisch gefertigt und werden dann in die Fertigteile eingebaut. Ebenso wie das Gussstück, welches ebenso noch in der gleichen Art und Weise verwendet wird. Unterschiede gibt es auch im Branchenvergleich zu beobachten. Besondere Veränderungen hat man jedoch in der KFZ-Technik gesehen, wo sich bis auf die Grundelemente praktisch alles verändert hat. Dies betrifft aber nicht nur die Bauelemente, sondern in weiterer Hinsicht auch der Bereich der Netzwerktechnik. Durch moderne Fertigungsverfahren und Konzepte der Just in Time Anlieferungssysteme konnte man auch bestimmte nachhaltige Entwicklungen beobachten, die nicht so dauerhaft in Erscheinung treten könnten. Dies führt letztlich auch dazu, dass man ein nachhaltiges Auto produzieren konnte. Der wesentlichste Teil der Veränderung im Produktionsprozess kann aber vor allem im Bereich der Elektronik gesehen werden. Durch die elektronische Navigation der Autos beginnt der Produktionsprozess bereits in den Füßen einer Veränderung zu unterliegen. Dazu hat auch geführt, dass man die Technik bereits beim Karosseriebau einplant.

Deutschland als Marktführer bei neuer Produktionserfahrung

Besonders deutlich war dieser Schritt in Deutschland zu beobachten. Immerhin kommen die größten und wichtigsten Autobauer aus Deutschland. Sowohl VW als auch BMW waren in diesem Bereich führend und konnten sich weltweit bei neuen Produktionsverfahren sehr gut vor dem Wettbewerb positionieren. Einzig und allein der Fortschritt des US-amerikanischen Unternehmens Tesla hatte kurz für Gegenwind gesorgt und Zweifel wurden laut. Mittlerweile ist aber wieder alles auf Schiene und die deutschen Autobauer sind wieder ganz weit vorne mit dabei.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Südwestfalen-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere