Verschiedenes

Multimedia-Vernetzung für Zuhause

Die Musikindustrie klagt über schwindende Verkaufszahlen bei den CDs, denn Musik wird immer häufiger digital gespeichert. Das Dilemma? Die Boxem am Rechner erfüllen in den meisten Fällen nicht die Anforderungen des Hörers, was Qualität und Klangvielfalt angeht. Die Stereoanlage wiederrum entspricht den akustischen Vorstellungen, kann aber nicht ohne weiteres die auf dem Rechner gespeicherten Songs abspielen. Der Streaming Client von Teufel ist genau die Technologie, die die Brücke zwischen digitaler Musik und herkömmlichen Stereoanlagen schlägt. Mit dem Raumfeld Connector wird die Anlage via Funksignal mit dem Rechner verbunden und kann so die Musikdateien kabellos abspielen. Der Vorteil: Die meisten dieser Geräte auf dem Markt sind ganz einfach zu bedienen und auch für weniger technik-affine Menschen unkompliziert installierbar und zu handhaben. Verbunden wird der Streamer mittels Audiokabel, genauso wie beim Anschließen eines externen CD-Players, die Daten werden hingegen kabellos übertragen.

IFA-Trend 2012

Aber nicht nur Musik kann mit Hilfe des WLAN Musikserver wiedergegeben werden, auch Filme und Videos spielt man so ab. Eigene Aufnahmen vom ACappella-Festival oder einem anderen Konzert werden so ganz einfach vom Rechner auf die Stereoanlage übertragen. Dateien mit Audiospur können ebenfalls abgespielt werden. Im HiFi-Bereich ist das Thema Vernetzung schon seit Jahren hochaktuell. Auch auf der IFA 2012 gehört es zu den drei großen Trends, die die Hersteller präsentieren. Denn die Vernetzung bietet nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, Filme, Musik und andere Dateien aus dem Internet auf anderen Endgeräten abzuspielen. So macht fernsehen und Musik hören noch mehr Spaß. Schießlich hat sich die Idee eines Multifunktions-PCs im Wohnzimmer nie wirklich durchgesetzt, die Verbraucher vernetzen lieber verschiedene Komponenten miteinander, als auf einen Alleskönner-PC zu setzen. Als Ergänzung jedoch ist das Notebook in viele Wohnzimmer eingezogen. Das korrespondiert perfekt mit einem Connector und anderen Verbindungsgeräten. Aus diesem Grund dürfte die Entwicklung im Bereich HiFi und Vernetzung auch die nächsten Jahre noch spannend zu beobachten sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"