Verschiedenes

Schluss mit Krankfeiern auf Kosten des Arbeitgebers

Betrüge am Arbeitsplatz zählen zu rechtlichen Straftaten. Hier drunter fallen häufig auch solche, die ein Arbeitnehmer selbst nicht gleich als Straftat erkennt. Trotzdem haben Arbeitgeber auch in solchen Fällen das Recht, den Arbeitnehmer fristlos zu kündigen.

Ein solcher Betrug liegt zum Beispiel dann vor, wenn ein Arbeitnehmer „krankfeiert“. Krankfeiern bedeutet in dieser Angelegenheit, dass ein Arbeitnehmer sich beim Arbeitgeber als arbeitsunfähig meldet, um nicht am Arbeitsplatz erscheinen zu müssen, in Wirklichkeit aber voll arbeitstüchtig ist und seine Krankheit lediglich vortäuscht.

Nicht selten kommen solche Krankheitsvortäuschungen an Feiertagen, dem Wochenende oder Brückentagen vor. Zudem hat ein Arbeitgeber oft, aufgrund seines Wissensstandes, ein Gespür dafür, welcher Arbeitnehmer wirklich krank ist und welcher womöglich lediglich unter „chronischer Unlust“ leidet. Denn häufig sind es immer wieder dieselben, die auffällig werden oder auffällig oft (an besonders solchen Tagen) fehlen.

Quelle: Detektei Lentz
Quelle: Detektei Lentz

Besteht bei einem Arbeitgeber, oder eventuell auch Kollegen, welche die Arbeit des Fehlenden übernehmen müssen, ein konkreter Verdacht, so gestaltet es sich schwierig wirklich Handeln zu können. Klare Fakten und Beweise fehlen und falsche Beschuldigungen können sich sehr negativ auf ein Unternehmen auswirken. Dennoch kann die Tatsache, dass ein Arbeitnehmer eines Unternehmens stetig krankfeiert, letzterem schaden. Aus diesem Grund sollten Arbeitgeber sowie auch Kollegen in solchen Fällen auf ihr Recht, klare Fakten zu kennen, pochen.

Doch woher die Beweise? Ihre Detektei in Köln kann Ihnen hier unter die Arme greifen und Gewissheit schaffen.

Durch die professionelle Zusammenarbeit ausgebildeter Detektive und Ermittler können Krankheitsvortäuschungen in Ihrem Unternehmen aufgedeckt werden. Hierzu muss ein Geschädigter lediglich den Schritt wagen, eine Detektei zu engagieren. Von dort an liegt die unangenehme Arbeit nicht mehr bei Ihnen.

Durch diskrete Observationen und diverse Ermittlungen, welche die verdächtige Person betreffen, können Krankheitsvortäuschungen aufgedeckt werden. Als Auftraggeber werden Sie stets über alle Neuigkeiten und den aktuellen Stand der Ermittlungen unterrichtet.

Doch das Einschalten einer professionellen Detektei erspart Ihnen nicht nur Ärger und spart Zeit, sondern ist meist auch viel kostengünstiger als man annehmen mag. Leistungen, die Ihnen und Ihrem Unternehmen helfen, werden zu fairen Konditionen verrichtet und erzielen häufig schnell Ergebnisse. Durch die erfahrene Arbeit der Detektive und Ermittler, die auf diesem Gebiet ausgebildet sind, dauert eine solche Observation und Ermittlung nicht selten nur wenige Tage, bis aussagekräftige Fakten und Beweise auf dem Tisch liegen. Und ohne solche Beweise sind Ihnen –egal ob Kollege oder Arbeitgeber- sprichwörtlich die Hände gebunden, um weitere Maßnahmen in die Wege leiten zu können und sich aktiv gegen den Betrug zu wehren.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Südwestfalen-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"