Immer mehr Menschen wollen Ihr Eigenheim „smart“ gestalten. Dabei wird weder ein Möbelstück noch ein Zimmer ausgelassen. Mit Amazon wird das Smartphone dann perfekt, denn mit einem einfachen Befehl bekommt man die passende Musik serviert oder das Licht auf- und angedreht. Aber nicht nur die private Wohnung will „smart“ werden, sondern immer mehr Unternehmen sehen es als eine Selbstverständlichkeit an. Dabei können alle Mitarbeiter von einem Smart Home und dessen Nutzung profitieren. Ganz gleich, ob es nun die Reinigungskraft der Büroreinigung in Zürich ist oder der Hauswart des Unternehmens. Selbst Mitarbeiter erfahren dadurch eine Steigerung der Effizienz Ihrer Arbeitsleistung. Die Smart Home Nutzung ist also in aller Munde. Wesentlicher Bestandteil ist hier vor allem die Smart-Home-App. Führend ist in diesem Bereich vor allem die Smart Home Nutzung in Unternehmen mit Android. Hier hat Google mit seinem Tochterunternehmen ganze Arbeit geleistet und von Zürich bis New York findet die Basistechnologie immer mehr Fans.

Was kann eine solche App?

Foto: Pixaline / pixabay.com

Eine Smart Home App ist eine Anwendung, mit der angeschlossene Geräte ohne Computer von zu Hause ausgesteuert und verwaltet werden können. In der Regel erfolgt die Steuerung dabei über ein Smartphone oder das mitgeführte Tablet. Der Vorteil der Nutzung solcher Geräte ist, dass man sie überall dabeihat. Intelligente Heimanwendungen können einem hier nicht nur das Leben enorm erleichtern, sondern die Steigerung der Effizienz zur Folge haben. Es ist de facto auch zu einem einzigen Zweck dienlich, nämlich zum Steuern von intelligenten Geräten. Aus diesem Grund hängen an der Smart Home App von Android auch sehr viele verschiedene Geräte. Mit der App kann zum Beispiel Musik bestellt werden oder der Inhalt des Kühlschranks bestimmt werden.

Die praktische Nutzung einer Smart Home App

Sie wird aber auch dazu genutzt, um das Beleuchtungssystem eines Hauses zu automatisieren und zu verwalten. Zu den Elementen gehören neben der Beleuchtung auch Heizung und Klimaanlage, Unterhaltungssysteme, das Öffnen der Türen und Fenster und die Gestaltung der Sicherheitssysteme. Wenn man sich in den privaten Raum hineinversetzt, dann lässt sich mit der Smart Home App von Android auch die Sprinkleranlage im Garten steuern. Mit den entsprechenden Sensoren können Smart Home Apps auch Systeme und Umgebungen überwachen und im Problemfall eine Warnung an die örtliche Polizei senden.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Südwestfalen-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere