In der heutigen Zeit ist es nahezu unmöglich auf Telefon und Internet zu verzichten. Viele Telefonanbieter wissen das und locken mit attraktiven Flats, die sowohl Surfen als auch Telefonieren enthalten. Ein Preis, für alle Leistungen, egal wie oft und wie viel man diese auch nutzt. Gibt es das überhaupt oder steckt dahinter immer eine Kostenfalle?

Wettkampf um Handykunden

In der heutigen Zeit buhlen die vielen Handyanbieter, wie z. B. Vodafone, Telekom oder Tele2 mit solchen Angeboten um sich: http://www.tele2.de/Privatkunden/Internet/Internet-via-Funk/Premium.aspx. Für den Nutzer sind alle Angebote auf den ersten Blick natürlich sehr attraktiv und die Entscheidung fällt dann schwer. Deshalb sollte man sich die Vertragsdetails auf jeden Fall genauer ansehen. Oftmals entdeckt man hier und da kleine Haken oder Kompromisse, die man für ein solches Superflat-Angebot eingehen muss. Solche Tücken könnten zum Beispiel sein, dass ein Handy nicht kostenfrei enthalten ist oder man eine ziemlich hohe Grundgebühr zahlen muss. Manche Internetflats sind zudem mit nicht ausreichender Übertragungsrate ausgestattet. Hier gilt es als Interessent einen guten Angebotsvergleich durchzuführen und sich alle Details im Einzelnen erläutern zu lassen.

Alternative zum Handy mit Internetflat

Wer Geld sparen möchte und damit kein Problem hat, dass sein Handy nicht internetfähig ist, kann auch sehr gut Kosten sparen. Hierfür legt man sich einfach eine Festnetzflatrate für zu Hause zu und holt sich einen günstigen Vertrag mit einem Handymodell, was lediglich einfache Funktionen erfüllt. Es genügt dabei völlig, wenn man SMS, MMS und Telefonate nutzen kann. Solche Handys sind oftmals in Kombination mit sehr günstigen Verträgen erhältlich. Zudem kostet eine Festnetzflat bei gutem Angebotsvergleich meist nicht mehr als 20 €. Über das Jahr gesehen, kann hier viel bares Geld gespart werden, sofern nicht wert auf das neueste Handymodell gelegt wird.

Angebote vergleichen und Verhandlungen eingehen

Damit man einen möglichst geeigneten Anbieter findet und einen Vertrag, der auf die persönlichen Eigenschaften zugeschnitten ist, kann man im Internet einen der vielen unabhängigen Tarifrechner nutzen. Diese kalkulieren in kürzester Zeit viele unterschiedliche Verträge durch und bieten dem Nutzer anschließend eine chronologische Auswahl der passendsten Treffer. Dabei können mittlerweile wesentliche Eigenschaften bezüglich der Telefonie einfließen. Es lässt sich so zum Beispiel einstellen, ob man Vieltelefonierer, Vielschreiber oder Vielinternetnutzer ist und dadurch eine passende Auswahl zusammenstellen. Natürlich lohnt sich auch der direkte Kontakt zum Anbieter. Diese können Fragen umgehend beantworte und stehen mit nützlichen Informationen zur Seite, die ein Rechner nicht enthält. Des Weiteren sollte man es sich wagen Verhandlungen einzugehen und den Preis etwas zu senken und ein modisches Smartphone zum Paket zusätzlich zu erhalten. Die Mitarbeiter der Handyshops haben zumeist einen deutlichen Verhandlungsspielraum und können daher sehr gut Preisnachlässe geben. Natürlich sollten die Forderungen nicht zu hoch gegriffen sein. Schließlich möchte man am neuen Handyvertrag Freude haben. Weiterhin ist es auch wichtig, bestehende Verträge stets mit aktuellen Angeboten zu vergleichen. Besonders die alten Verträge sind meist für den derzeitigen Stand überteuert und nicht mehr zeitgerecht zusammengefasst. Oftmals reicht dort schon ein Anruf beim Telefonanbieter der Wahl aus und der Hinweis darauf, dass der Vertrag überteuert sei und man einen Wechsel in Betracht zieht. Schließlich möchte man seine treuen, zahlenden Kunden nicht verlieren und gibt dort gerne Nachlässe und lässt Änderungen zu.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere