Verschiedenes

Die Deutschen lieben US-Serien

Früher galten Fernsehserien als zweitrangig und die großen Regisseure haben sich ausschließlich mit Filmen beschäftigt, weil hier mehr Geld und Prestige steckten. Jetzt hat sich das Bild aber geändert: Für die Produktion der heutigen Serien werden horrende Summen eingesetzt, die Storylines sind komplexer und interessanter denn je und Schauspieler werden zu Berühmtheiten. Besonders amerikanische Serien erleben in letzter Zeit auch in Deutschland ihre goldene Zeit.

Kriminalserien überaus beliebt

Laut einer Untersuchung der Einschaltquoten in den Jahren 2012 und 2013 sind bei den Deutschen vor allem Kriminalserien beliebt. Sie bekommen nicht genug von Mordaufklärungen und überraschenden Endungen mit unvorhergesehenen Enthüllungen. Die Top 3 der meistgesehenen Serien sieht dementsprechend so aus:

SüWeNa Sponsorenpool:

  1. Bones – die Knochenjägerin: Regelmäßig schauen etwa 3,85 Millionen Deutsche der Anthropologin Dr. Brennan bei der Aufklärung gruseliger Morde zu.
  2. CSI Las Vegas: Auch das Team der Serie CSI Vegas jagt Verbrecher, dabei folgen ihnen 3,67 Millionen Deutsche
  3. Navy CIS: Das Team des Navy CIS hat mit 3,39 Millionen fast genauso viele Zuschauer wie CSI Las Vegas

Die Gewohnheiten der Deutschen, in Bezug auf ihre Fernsehgewohnheiten, könnten sich aber in nächster Zeit sehr schnell ändern. Die neuen Streaming-Dienste werden immer beliebter und könnten das obige Beliebtheitsranking ordentlich durcheinanderbringen. Dienste wie www.watchever.de erlauben es dem Benutzer, gegen einen kleinen monatlichen Beitrag, unbegrenzt Filme und Serien zu schauen. Feste Sendezeiten gehören damit der Vergangenheit an. Online kann man seine Lieblingsseriencharaktere begleiten wenn immer man Zeit und Lust hat.

Serien inzwischen oftmals besser als Filme

Es gibt mehrere Gründe für die Beliebtheit neuer Serien. Erstens sind die Protagonisten nicht ausschließlich gut oder böse, ihr Charakter ist stattdessen unvorhersehbar und entwickelt sich im Verlauf der Serie. Ein gutes Beispiel hierfür ist der gigantische Erfolg von Breaking Bad. Der Protagonist, Walter White, führt dort ein Doppeltleben als liebvoller Familienvater und kaltblütiger Drogenbaron. Zudem wird auch bei der Produktion von Serien inzwischen mit sehr großen Budgets gearbeitet, was besonders an der optischen Ausführung zu sehen ist. In der Hitserie Game of Thrones, wo die grandiosen Landschaften eine Parallele zu den „Der Herr der Ringe”-Filmen ziehen, kommt dies besonders deutlich zum Vorschein. Nicht zuletzt erlauben die vielen Folgen einer Serie eine größere Komplexität von Story und Charakteren als im Film, was mehrere parallele Handlungsabläufe ermöglicht und die Serien eher mit Romanen als mit Filmen vergleichbar macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@arkm.de (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"