Die Geschichte der Stadt Geseke im zweiten Weltkrieg ist Thema einer Stadtführung der Reihe „Geseke entdecken” am Mittwoch, den 12. September 2018.

Winfried Schnieders nimmt Sie mit auf eine Zeitreise und informiert über die Boimbenangriffe 1944 und 1945 auf das Bahnhofsumfeld und den Flugplatz Eringerfeld, die jüdischen Familien, die Bunker in Geseke und vieles mehr.

Die Stadtführung beginnt um 18:30 Uhr am Bahnhof und dauert etwa zwei Stunden. Der Fußweg von rund 3,5 km vom Bahnhof zum Judenfriedhof über die Mühlenbreite und Delbrücker Straße zum Alten Rathaus und zur Stadtkirche ist barrierefrei und für Rollatoren und Rollstuhlfahrer geeignet.

Anmeldungen sind nicht erforderlich. Die Stadtführung aus der Reihe „Geseke entdecken” des Vereins für Heimatkunde e.V., der Initiative Geseke und der Stadt Geseke kostet 2 € pro Person.

Nähere Informationen erhalten Sie im Presseamt der Stadt Geseke unter der Telefon-Nummer 02942/500 49 oder im Internet unter www.geseke.de.

Quelle: Stadt Geseke

Veröffentlicht von:

Annalena Rüsche
Annalena Rüsche
Annalena Rüsche ist Redakteurin bei den Südwestfalen Nachrichten. Sie ist unter redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de direkt erreichbar.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere