Südwestfalen-AktuellTourismus und ReiseratgeberVeranstaltungen in Südwestfalen

Dat is wie wennze fliechst: Über die Höhen des Sauerlands

Sauerland-Höhenflug ist im März Wanderweg des Monats im GPS Wanderatlas Deutschland.

(Beselich)Vom  Ebbegebirge über die Homert im  Lennebergland ins Hochsauerland mit dem Ziel Waldecker Land – niemals unter 400m ü. NN, perfekte Aussichten inklusive: So könnte die Kurzbeschreibung des Sauerland-Höhenflugs lauten, der neben Sauerland-Waldroute und Rothaarsteig der dritte große touristische Wanderweg im Sauerland ist. Der GPS Wanderatlas stellt den Sauerland-Höhenflug ab heute als GPS Wanderweg des Monats unter www.ich-geh-wandern.de vor.

Der 2008 eröffnete Sauerland-Höhenflug verbindet die landschaftlichen Großräume des Sauerlands auf einer  naturnahen Höhenstrecke, die in Meinerzhagen im Ebbegebirge beginnt. Über die Nordhelle (663m), die höchste Erhebung im Ebbe, geht es ins Lennetal, um von da den Aufstieg zur Homert (656m) zu nehmen. Durchs Fredeburger Land führt der Sauerland-Höhenflug hinauf auf die Hunau (818m) und nimmt von hier Ziel auf den Kahlen Asten (842m). Durchs Rothaargebirge leitet der Sauerland-Höhenflug nach Hallenberg und weiter in die Medebacher Bucht, einem der größten Vogelschutzgebiete des Landes. Am Südrand des Uplands entlang geht es dann schließlich Richtung Korbach, dem Zentrum im Waldecker Land. Zahlreiche Höhepunkte liegen entlang des über 200km langen Wegs.

Perfekte Aussichten gibt’s etwa vom Robert-Kolb-Turm, dem Astenturm mit einer Außenstelle des LWL-Museums für Naturkunde, dem Ziegenhellenturm, dem Heidekopfturm dem Sauerlandstuhl und dem Gustav-Victor-Turm. Am Kahlen Asten auf dem Dach Nordrhein- Westfalens Eindrucksvolle Naturerlebnisse garantieren die Schutzgebiete auf dem Gleyer, die Ebbemoore, der Hilmesberg und die Naturwaldzellen Frauengrube und Brandhagen. In Sachen Kultur warten das Wasserschloss Badinghagen, Schloss Lenhausen und die Ruine der Burg Eisenberg auf den interessierten Wanderer. Am Wegesrand  liegen auch die sehenswerten historischen Anlagen Haus Ewerts, Haus Kump, Haus Niggemes und die Pastorenscheune mit Dreggestobe. Bergbaugeschichte hautnah erleben kann man an der letzten aktiven Schiefergrube in Nordrhein-Westfalen bei Bad Fredeburg und dem Goldbergbau am Eisenberg, der größten Goldlagerstätte in Deutschland.

Für geistliche Nahrung auf dem Sauerland-Höhenflug sorgen schließlich Abstecher ins Kloster Brunnen, ein Besuch der Pankratiuskirche in Reiste und natürlich die Pfarrkirche St. Heribert in  Hallenberg, die als Symbol für das gesamte Sauerland 1995 eine  Themenbriefmarke schmückte und mit 41 Mio. Drucken das bekannteste Sauerlandmotiv sein dürfte. Es gibt also viel zu entdecken auf dem Sauerland-Höhenflug. Und wahlweise kann man die ersten beiden Etappen auch noch alternativ ab Burg Altena beginnen und schließt so zwei weitere Aussichtstürme in die Tour mit ein. Der gesamte Wanderweg und die einzelnen Etappen auf dem Sauerland-Höhenflug werden  (ab 21. März 2012) unter www.ich-geh-wandern.de in kleinen Reportagen vorgestellt. Die Wegstrecken sind in eine interaktive Karte eingezeichnet und können als GPS-Daten in Form so genannter GPX-Tracks kostenfrei aus dem Internet geladen werden.

Der GPS  Wanderatlas Deutschland ist ein redaktionelles Angebot, das sich speziell an den Bedürfnissen von Wanderern, Tagesgästen und Ausflugstouristen orientiert. Wer kurzfristig etwas in der Region unternehmen möchte, findet im GPS Wanderatlas Deutschland eine sehr fein gegliederte und praktische Planungshilfe.  Der Sauerland-Höhenflug führt durch die Homert in Richtung Kloster Brunnen. Der Sauerland-Höhenflug führt von West nach Ost durchs Sauerland.

Der GPS Wanderatlas Deutschland ist ein Produkt der Wanderatlas Verlag GmbH mit Sitz in Beselich bei Limburg. Das Unternehmen
wurde im April 2010 gegründet, um Tagestouristen und Wanderer überregional und unabhängig mit Informationen für Touren,
Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten zu versorgen. Aktuell gibt es den GPS Wanderatlas für die Wandergebiete Sauerland, Westerwald,
Taunus, Oberhessen und Bergisches Land.

 

Quellennachweis: Dr. Thomas Becker

Veröffentlicht von:

Sven Oliver Rüsche
Sven Oliver Rüsche
Sven Oliver Rüsche ist parteilos und Herausgeber der Südwestfalen-Nachrichten und schreibt über Vereine, Menschen, Tourismus und die Wirtschaft. Er ist als Journalist Mitglied im DPV Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V. / Mitgliedsnummer: DE-537932-001 / Int. Press-Card: 613159-537932-002. Er ist erreichbar unter: [email protected]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"