Hagen – In der Nacht zu Freitag bemerkten Polizeibeamte gegen 01.45 Uhr auf der Heinitzstraße einen Pkw, der augenscheinlich deutlich zu schnell unterwegs war. Der Opel beschleunigte auf etwa 80 bis 90 km/h und fuhr dabei in deutlichen Schlangenlinien. Die Beamten konnten den Wagen auf dem Märkischen Ring anhalten und den 29-jährigen Autofahrer überprüfen. Da er alkoholisiert war und ein Vortest einen Wert über 1,3 Promille ergab, musste er mit zur Blutprobe und seinen Führerschein abgeben. Obwohl ihm die Weiterfahrt ausdrücklich untersagt wurde, fiel der Pkw um 02.35 Uhr erneut auf, als er mit wiederum überhöhter Geschwindigkeit über den Bergischen Ring fuhr. Bei der Kontrolle in der Bergstraße stellte sich schnell heraus, dass es sich um den 29-jährigen Autofahrer handelte, der nur kurz zuvor bereits eine Blutprobe abgeben musste. Jetzt zeigte er sich deutlich unkooperativer und als die Beamten seinen Autoschlüssel sicherstellen wollten, äußerte er, dass er von zu Hause einen Zweitschlüssel holen und den Wagen weiterhin fahren werde. Aufgrund seiner Uneinsichtigkeit ließen die Polizisten den Wagen abschleppen und legten eine weitere Anzeige vor.

Quelle: Polizei Hagen

Veröffentlicht von:

Annalena Rüsche
Annalena Rüsche
Annalena Rüsche ist Redakteurin bei den Südwestfalen Nachrichten. Sie ist unter redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de direkt erreichbar.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere